Der 14. Stadtlauf in Villingen war wieder ein großer Erfolg. Bei guten äußeren Bedingungen gingen knapp 2600 Teilnehmer an den Start und liefen für einen guten Zweck. Der Teilnehmerrekord vom vergangenen Jahr konnte nicht ganz geknackt werden.

Und los geht‘s: Start frei für den Stadtlauf und bei der Jugend geht sogleich die Post richtig ab.
Und los geht‘s: Start frei für den Stadtlauf und bei der Jugend geht sogleich die Post richtig ab. | Bild: Rüdiger Fein

16 000 Euro für guten Zweck

Die Strecke, die man gegenüber vergangenen Jahr wegen der aktuellen Baustelle in der Rietstraße leicht geändert hatte, führte durch die Zähringerstadt und wer die Badische Meile vollendet hatte (vier Runden oder 8,9 Kilometer), der bekam als Bonus zusätzlich eine Runde gutgeschrieben. Und auf viele vollendete Badische Meilen hofften die Veranstalter, denn die Volksbank Schwarzwald Baar Hegau zahlte in diesem Fall nicht nur das versprochene Rundengeld von einem Euro, sondern legte noch einmal fünf Euro je Meile drauf. Und über diese zusätzlichen Einnahmen freute sich ganz besonders Michael Stöffelmaier, der Vorstandsvorsitzende des Caritasverbandes Schwarzwald-Baar.

Zahlreiche Läufer und Jogger sind in der Oberen Straße unterwegs.
Zahlreiche Läufer und Jogger sind in der Oberen Straße unterwegs. | Bild: Rüdiger Fein

Stadtlauf in Zahlen

Die Teilnehmer des 14. Stadtlaufs liefen gestern 13 448 Runden um die Villinger Innenstadt, das sind insgesamt 31 284 gelaufene Kilometer. Die stärkste Gruppe war das Firmenteam von Continental Automotive in Villingen mit stolzen 222 Läufern. Die stärkste läuferische Gruppe stellte das Team vom Fitnessstudio Easy Fit aus Villingen, von denen jeder der fünf Läufer wenigstens elf Runden rannte. Besonders gut abgeschnitten haben auch die Villinger Schulen: Den ersten Platz belegte die Warenbergschule vor der Grundschule Pfaffenweiler und der Klosterringschule. Einen Sonderpreis erhielt das Gymnasium am Romäusring, das mit 207 Läufern angetreten war.

Und los geht‘s: Start frei für den Stadtlauf und bei der Jugend geht sogleich die Post richtig ab.
Und los geht‘s: Start frei für den Stadtlauf und bei der Jugend geht sogleich die Post richtig ab. | Bild: Rüdiger Fein

Insgesamt erliefen alle Teilnehmer ein Preisgeld von 15 969 Euro, ein stolzes Ergebnis. Der Erlös geht an den Caritasverband, der damit seinen familienunterstützenden Dienst sowie den Betrieb des Gasthauses Fohrenhof im benachbarten Unterkirnach unterstützt, wo die Caritas Menschen mit Behinderungen Arbeitsplätze ermöglicht.

Ganz ohne Musik geht die Chose nicht. Die Dorfmusikanten aus Hausen sorgen wie mehrere weitere Kapellen für Stimmung.
Ganz ohne Musik geht die Chose nicht. Die Dorfmusikanten aus Hausen sorgen wie mehrere weitere Kapellen für Stimmung. | Bild: Rüdiger Fein

Professionelle Zeitmessung

Damit die vielen Teilnehmer, die alle eine Startnummer zugeteilt bekamen, auch richtig erfasst werden, hatten die Organisatoren von der Triberger Firma „Sauser-Event“ mit der Firma abavent einen professionellen Zeitnehmer engagiert. Dieser erfasste natürlich auch alle weiteren Daten und so konnte Moderator Bernd Lösselt bereits kurz nach dem Start bekannt geben, dass unter den insgesamt 2587 Teilnehmern 13 Schulen und genau 100 Mannschaften mitlaufen. Bei den Teams waren 65 dabei, die mit mehr als 5 Läufern angetreten waren. Nach einem fulminanten Massenstart vor den Toren der Volksbank trennte sich schnell die Spreu vom Weizen und als erster Läufer hakte Elias Sturm mit seiner Rekordzeit von 8 Minuten und 17 Sekunden seine erste Runde ab.

Helfer der Sparkasse vorsorgen durstige Läufer mit Wasser.
Die Stadtwerke Villingen-Schwenningen vorsorgen durstige Läufer mit Wasser. | Bild: Rüdiger Fein

Viele Helfer und viel Musik

Damit alles reibungslos klappt konnte man sich wieder auf den Einsatz zahlreicher Helfer verlassen. Der Skiclub Villingen sorgte bereits im achten Jahr für beste Bewirtung, mehrere Musikgruppen stellten musikalisch eine tolle Atmosphäre her und die Feuerwehr hatte in der Niederen Straße eine erfrischende Duschgelegenheit installiert. Glücklicherweise erreichten die Temperaturen an diesem Sonntag doch nicht die angekündigten 30 Grad und ein erfrischender Wind sorgte für ideales Laufwetter. „Ich beglückwünsche die Veranstalter und alle Helfer zu diesem großen Erfolg“, lobte OB Jürgen Roth der, nicht zuletzt auch angesichts des caritativen Zwecks, von einer guten Sache sprach. Leider habe er noch andere Termine, so der Schultes, aber mehrere Läufer hätten ihm versprochen, eine zusätzliche Runde für ihn zu laufen.

Der Villinger Stadtlauf – ein Ereignis für Jung und Alt.
Der Villinger Stadtlauf – ein Ereignis für Jung und Alt. | Bild: Rüdiger Fein