Zumindest von außen betrachtet war 2018 ein sehr ruhiges Jahr für den CDU-Ortsverband Dauchingen, so die Einschätzung des Vorsitzenden Mathias Schleicher bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerzentrum Farrenstall. Für eine lange und kontroverse Diskussion sorgte lediglich in der Sitzung die vom Vorsitzenden beantragte Anpassung des Mitgliederbetrages.

Die Unkosten könnten mit den bisher erhobenen Beiträgen nicht mehr gedeckt werden, begründete Mathias Schleicher seinen Antrag. Entgegengehalten wurde aus dem Kreis der Mitglieder, dass es doch schon heftig sei, den Beitrag erneut anzuheben, nachdem er in einem Zeitraum von 13 Monaten ohnehin bereits dreimal angehoben wurde. Letztlich wurde jedoch dem Antrag auf Anhebung des Mitgliedsbeitrags auf 60 Euro jährlich einstimmig zugestimmt.

Vorsitzender Schleicher listete die Aktivitäten des vergangenen Jahres auf: Eine Mitgliederversammlung und Diskussionsabend mit dem Landtagsabgeordneten Karl Rombach und die Beteiligung am Kinderferienprogramm mit Besuch des Villinger Polizeireviers. Als größten Arbeitsbrocken bezeichnete er in seinem Jahresbericht die spannende Kandidatensuche für Kreis- und Gemeinderatswahl sowie die Organisation des laufenden Kommunal- und Europawahlkampfes.

Freude über volle Kandidatenliste

Dabei freue es ihn besonders, dass es dem Ortverband gelungen sei, eine gute und vor allem volle Liste mit Gemeinderatskandidaten zusammenzubekommen. Dies habe sehr viel Überzeugungsarbeit gekostet. Wie schwierige die Aufgabe war, sehe man am besten daran, dass die Mitbewerber, die Freien Wähler und die Unabhängigen Bürger, ihre Listen erst gar nicht voll bekommen haben.

Auch was die Mitgliederbewegung betrifft, hatte Schleicher Erfreuliches zu verkünden. Nachdem der Mitgliederstand des Ortsverbandes im vorausgegangenen Jahr auf 32 Parteigänger geschrumpft sei, konnte er bei einem Austritt und einem Sterbefall durch zwei Neuzugänge im Berichtszeitraum konstant gehalten werden.

Bürgermeister lobt Engagement

In seinem Rechnungsabschluss wies Kassier Markus Schieler nach Gegenüberstellung der Ein- und Ausgaben einen Überschuss von 293 Euro aus. Im Zuge seiner einstimmig herbeigeführten Entlastung des gesamten Vorstandes lobte Bürgermeister Torben Dorn das vielfältige Engagement, mit dem sich der CDU-Ortsverband in das Dorfgeschehen einbringt. Politische Vielfalt würde dadurch erst ermöglicht und die Basisdemokratie wesentlich gestärkt. Da die politischen Mitbewerber in Dauchingen seit Jahren bereits verschwunden seien, sei es umso wichtiger, dass mit der CDU der einzige Parteiverband die Fahne hochhalte. Ansonsten wäre es um die Basisdemokratie sehr schlecht bestellt, wo Dorn.

CDU-Kreisgeschäftsführerin Tanja Hall leitete die anschließenden Neuwahlen, bei denen der bisherige Vorsitzende Mathias Schleicher bei elf anwesenden Wahlberechtigten in geheimer Wahl einstimmig in seinem Amt bestätigt wurde, ebenso wie die stellvertretende Vorsitzende Nicole Schill und Kassier Markus Schieler. Die bisher vakante Position der Schriftführerin konnte erfreulicherweise nach gutem Zureden durch den Vorsitzenden und die Kreisgeschäftsführerin mit Ursula Heiser wieder neu besetzt werden. Als Beisitzer wurden Karl Heinz Bühler, Gerhard Maier und Franz Schleicher ebenso einstimmig gewählt.

Josef Utz 25 Jahre in der Partei

Eine neue Funktion musste in Form eines Mitgliederbeauftragten statutsgemäß auch noch besetzt werden. In dieses neue Amt wurde einstimmig der Vorsitzende Mathias Schleicher gewählt. Als Kassenprüfer wurden Carola Gregg und Werner Foellmer in ihren Ämtern bestätigt. Eine besondere Freude war es dem Vorsitzenden Mathias Schleicher, Josef Utz für 25 Jahre aktive Mitarbeit im CDU-Ortsverband ehren zu dürfen. Dies allerdings in Abwesenheit, da sich der Jubilar kurzfristig entschuldigt hatte. Urkunde und die Ehrennadel werde er ihm nach den Kommunalwahlen persönlich vorbeibringen, versprach Schleicher.

Zum Thema Verwaltungsgemeinschaft referiert der Oberbürgermeister Villingen-Schwenningens, Jürgen Roth (stehend), zum Auftakt der CDU-Hauptversammlung im Farrenstall in Dauchingen. Bild: Gerd Jerger
Zum Thema Verwaltungsgemeinschaft referiert der Oberbürgermeister Villingen-Schwenningens, Jürgen Roth (stehend), zum Auftakt der CDU-Hauptversammlung im Farrenstall in Dauchingen. Bild: Gerd Jerger

Als Gastreferent hatte vor der eigentlichen Versammlung der Oberbürgermeister Villingen-Schwenningens, Jürgen Roth, über die zukünftige Zusammenarbeit in der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Villingen-Schwenningen gesprochen.