50 Jahre Commerzbank in Villingen, darauf schaut die Bank mit ihrer Filiale in der Niederen Straße stolz zurück. Bei einer kleinen Feierstunde gab der Filialleiter Sascha Rinkel einen Rückblick über die Anfänge im Jahre 1969. Das war das Jahr, als die Beatles sich für immer trennten, Astronaut Nils Amstrong als erster Mensch den Mond betrat und der FC 08 Villingen noch in der Regionalliga spielte.

Attraktiver Standort

Es war aber auch eines der letzten Jahre, als die heimische Uhrenindustrie noch in voller Blüte stand. Das räumliche und ökonomische Wachstum der beiden eigenständigen und nah beieinander liegenden Städte Villingen und Schwenningen machte den Standort damals attraktiv für die Erweiterungspläne der Bank.

Marktbereichsleiter Sascha Rinkel (links) und Niederlassungsleiter Anton Gereitzik Freiburg schneiden zum 50-jährigen Jubiläum der Filiale in der Niederen Straße eine große Geburtstagstorte an.
Marktbereichsleiter Sascha Rinkel (links) und Niederlassungsleiter Anton Gereitzik Freiburg schneiden zum 50-jährigen Jubiläum der Filiale in der Niederen Straße eine große Geburtstagstorte an. | Bild: Hans-Jürgen Götz

Und so entschloss sich die Commerzbank am 4. Dezember 1969 eine Filiale in der Niederen Straße 71 und am Tag darauf eine weitere in der Karlstraße in Schwenningen zu eröffnen.

Bankautomaten gab es damals noch nicht, dafür aber große Schalterhallen mit schweren Teakholzmöbeln und einem von außen zugänglichen Tag- und Nachttresor.

Ins ehemalige Finanzamt umgezogen

Pünktlich zum 20-jährigen Bestehen zog die Bank dann in Villingen eine Hausnummer weiter um, in das ehemalige Gesundheitsamt. Hier residierte vormals auch das Finanzamt und beim Umbau fand man dann im Keller sogar noch alte Münzen. Eine davon wurde als bayrischer Halbbatzen identifiziert, geradezu passend für den Neubau einer Bank.

Zum 50-jährigen Jubiläum der Commerzbank-Filiale in der Niederen Straße präsentiert die Bank dort eine kleine Bilderausstellung und einen historischen Schreibtisch.
Zum 50-jährigen Jubiläum der Commerzbank-Filiale in der Niederen Straße präsentiert die Bank dort eine kleine Bilderausstellung und einen historischen Schreibtisch. | Bild: Hans-Jürgen Götz

Filialen bleiben wichtig

An diesem Standort ist die Commerzbank noch heute und seinen Kunden treu verbunden. So betont auch Niederlassungsleiter Anton Gereitzik aus Freiburg, dass trotz der großen Digitalisierungswelle in allen Branchen der Bank vor allem auch die persönlichen Kontakte wichtig sind und diese Filialen weiterhin Bestand haben. „Das Oberzentrum ist wirtschaftlich hervorragend aufgestellt und ein toller Hochschulstandort“, so Gereitzik.

Noch bis zum 13. Dezember wird in beiden Filialen in einer „Woche der offenen Tür“ gefeiert. In dieser Zeit gibt es dort historische Bilder und einen alten Schreibtisch zu sehen.