Im gesamten Land haben Musiker am Sonntagabend ihre Musikinstrumente ausgepackt und gespielt. Die Initiative, die vor allem über die sozialen Netzwerke nach dem Vorbild Italiens verbreitet wurde, soll den Menschen auch in Zeiten der grassierenden Corona-Pandemie Freude und Zuversicht vermitteln.

Annabelle Schölzel aus der Oberen Straße beim Musizieren am Sonntagabend.
Annabelle Schölzel aus der Oberen Straße beim Musizieren am Sonntagabend. | Bild: Annebelle Schölzel

Von der Stadtharmonie Villingen haben, wie bei manch anderen Musikvereinen in Stadt und Region, zahlreiche aktiven und jugendlichen Musiker an dieser Graswurzelaktion mitgemacht.  Ein Mitglied des Vereins hatte, so berichtete Benno Kilzer, der Dirigent des Harmonie-Jugendorchester, die Noten der Beethoven-Melodie für vier Stimmen, sowie für Gesang und Schlagzeug (respektive Kochtopf) über die Vereins-App verbreitet.

Auch Alex Tröndle und seine Familie haben am Sonntagabend Beethoven erklingen lassen.
Auch Alex Tröndle und seine Familie haben am Sonntagabend Beethoven erklingen lassen. | Bild: Alex Tröndle

Kilzer selbst hat auch mitgemacht und sich mit seinen drei Töchtern zum gemeinsamen Spiel an die Fenster seines Hauses in der Kirnacher Straße gestellt. Vierstimmig intonierten sie mit zwei Klarinetten, einer Querflöte und einem Saxofon die beliebte Beethoven-Melodie. „Kaum waren wir fertig, haben wir ein Akkordeon in der Nachbarschaft spielen gehört. Dann ertönte auch die Ode vom Hubenloch“, berichtet er.

Benno Kilzer und seine Töchter beteiligen sich ebenfalls an der Aktion am Sonntag.
Benno Kilzer und seine Töchter beteiligen sich ebenfalls an der Aktion am Sonntag. | Bild: Benno Kilzer

Seine drei Töchter, erzählt er, hätten sich anfangs gesträubt, mitzumachen. „Das ist doch peinlich, Papa“, sei die erste Reaktion gewesen. Er hat sie aber überredet. Hinterher seien auch die Mädchen von dem kleinen Auftritt beseelt gewesen und hätten festgestellt. „Ach, war das schön.“ Für Benno Kilzer war gleich klar: „Das machen wir nächsten Sonntag wieder.“

Auch Alex Tröndle und seine Familie haben am Sonntagabend Beethoven erklingen lassen.
Auch Alex Tröndle und seine Familie haben am Sonntagabend Beethoven erklingen lassen. | Bild: Alex Tröndle

„Man hat ja viele Gedanken und Gefühle in diesen Zeiten“, sagt der Dirigent der Jugendkapelle. Doch das gemeinsame Musizieren habe bei ihm „besondere Gefühle freigesetzt“. Vor allem habe ihn berührt, dass „ich endlich wieder Musik machen durfte“. Die musikalische Pause infolge der Corona-Schutzmaßnahmen, der Ausfall aller Musikproben, „das alles trifft mich hart“, gesteht er. Insofern hat ihn das kleine Konzert wieder inspiriert und beschwingt. In den Spätnachrichten hat er am Sonntag noch einmal gesehen und gehört, wie Musiker im ganzen Land die Ode an die Freude intonierten. „Anschließend bin ins Bett, habe die Melodie gesummt und mit in den Schlaf genommen“, berichtet. Sein Fazit: „Das hat Spaß gemacht.“

Martin (am Baritonhorn) und Timo Husseck an der Gitarre spielen am Sonntag Beethoven. Bild: Familie Husseck
Martin (am Baritonhorn) und Timo Husseck an der Gitarre spielen am Sonntag Beethoven. Bild: Familie Husseck | Bild: Familie Husseck

Auch Henry Greif, der Vorsitzende der Stadtharmonie, stand mit dem Horn am Fenster seiner Wohnung und hat die Brunnenstraße und die Webergasse beschallt. Dazu gesellte sich musikalisch eine Nachbarin von der gegenüberliegenden Straßenseite mit dem Saxofon. Daraus wurde ein Duett. „Wir hatten Riesenspaß und die Ode mindestens zehn mal gespielt“, lacht er. Zuletzt, erzählt Greif, habe er seine Ausbildung am Horn als spätberufener Musiker mangels Zeit ausgesetzt.

Auch Inge Rieger musizierte am Sonntag.
Auch Inge Rieger musizierte am Sonntag. | Bild: Inge Rieger

Nach dem sonntäglichen Fensterkonzert „habe ich wieder voll Bock“ auf das Musizieren. „Das war eine schöne Sache und ein Zeichen der Solidarität. Menschen machen was für sich und für andere“, kommentiert Greif die Aktion. Mit Musik gelinge es in diesen Zeiten des Abstandhaltens, die Menschen zu verbinden. (est)

Namen der Beteiligten von oben nach unten sind: Bendel an der Tuba, Corinna Kindschuh und Dietmar Wehrle an den Trompeten und Arne Wehrle am Keyboard.
Namen der Beteiligten von oben nach unten sind: Bendel an der Tuba, Corinna Kindschuh und Dietmar Wehrle an den Trompeten und Arne Wehrle am Keyboard. | Bild: Eleonore Wehrle

 

Balkon-Konzerte in der Region

Freude schöner Götterfunken ertönte am Sonntag auch in vielen Gemeinden der Region von den Balkonen. Beispielsweise Fynn und Lasse Gerberich aus Kappel, die auf Klarinette und Saxophon spielten.

Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel

Marc Roth und Marius Müller und andere Mitglieder beteiligten sich für den Musikverein Schabenhausen.

Bild: Musikverein Schabenhausen
Bild: Musikverein Schabenhausen
Bild: Musikverein Schabenhausen
Bild: Musikverein Schabenhausen

Und in Brigachtal spielten unter anderem Elke und Bernd Duffner sowie Herrmann Eichkorn auf ihren Instrumenten.

Sonntag Abend Corona „Konzert“ der Mittglieder des Musikvereins Brigachtal. Jeder Musiker spielt bei sich zuhause isoliert bei sich zuhause am Fenster und Balkon „Freude schöner Götterfunken“. Elke und Bernd Duffner
Sonntag Abend Corona „Konzert“ der Mittglieder des Musikvereins Brigachtal. Jeder Musiker spielt bei sich zuhause isoliert bei sich zuhause am Fenster und Balkon „Freude schöner Götterfunken“. Elke und Bernd Duffner | Bild: Hans-Juergen Goetz
Sonntag Abend Corona „Konzert“ der Mittglieder des Musikvereins Brigachtal. Jeder Musiker spielt bei sich zuhause isoliert bei sich zuhause am Fenster und Balkon „Freude schöner Götterfunken“. Herrmann Eichkorn
Sonntag Abend Corona „Konzert“ der Mittglieder des Musikvereins Brigachtal. Jeder Musiker spielt bei sich zuhause isoliert bei sich zuhause am Fenster und Balkon „Freude schöner Götterfunken“. Herrmann Eichkorn | Bild: Hans-Juergen Goetz

Von der Musikaktion in Brigachtal gibt es auch ein Video:

Video: Hanz-Jürgen Götz

Melanie Hofer sendete ihre musikalischen Grüße aus Tuningen in die Region.

Video: Melanie Hofer in Tuningen

Ganz Kappel ist voller Musik

Mit ganzer Kraft hat sich die Trachtenkapelle Kappel engagiert: Punkt 18 Uhr erklang vom ersten Balkon im Wolfacker Beethovens „Ode an die Freude“ mit Trompete und Saxophon, weitere Instrumente setzten in der Ortsmitte ein, vom Rebberg und Brestenberg her mischten sich die Tenorhörner, Posaunen und die Basstöne der Tuben dazu, sogar ein Schlagzeug fiel dann noch ein, ein Erlebnis, das wahrlich unter die Haut ging. „Ich bin so happy, dass so viele mitgemacht haben“, so freut sich im Nachhinein die 1. Vorsitzende Petra Heini. „Die Trachtenkapelle ist zwar offiziell in auferlegter Pause, aber sehr aktiv. Wir halten den Laden am Laufen, und hinterher gibt es und wieder“. (gdj)

Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel | Bild: Gerd Jerger und Trachtenkapelle Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel
Balkonkonzert in Kappel

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.