Gutes tun und dafür mit einem musikalischen Hochgenuss belohnt werden, das widerfuhr den Besuchern des Benefizkonzerts, das der Villinger Lions-Club zu Gunsten ihrer Freizeitwerkstatt organisierte. Damit werden Projekte für benachteiligte Kinder in der Region unterstützt.

Das dritte Gastspiel

Für den musikalischen Genuss sorgte die Big Band der Bundeswehr, die nach 2009 und 2014 jetzt bereits zum dritten Mal in der Doppelstadt gastierte. Dass dies keinesfalls selbstverständlich ist, wusste der Präsident der Villinger Löwen, Oliver Bittlingmaier, umso mehr zu schätzen. "Die Big Band der Bundeswehr wählt sehr sorgfältig aus, wo sie auftritt. Da muss der gute Zweck ebenso passen wie die Rahmenbedingungen."

In Villingen passt beides. Das Theater am Ring war restlos ausverkauft. Die Band unter der Leitung von Oberstleutnant Timor Oliver Chadik glänzte mit hoher Spielfreude. Unter dem Motto Swing, Rock und Pop vereinte die 20-köpfige Band die musikalischen Stilrichtungen. Von James Bond bis James Last und von Shirley Bassey bis James Brown spannte die Formation den musikalischen Bogen. Dabei erwiesen sich die Musiker auch als hervorragende Solisten. In nahezu jedem Stück hob die Big Band einzelne Musiker besonders hervor. Zu besonderen Ehren kam dabei ein E-Bass. Das mit seinen tiefen Tönen im Orchester meist auf das akustische Fundament reduzierte Instrument durfte beweisen, dass es auch als Melodiengeber taugt. Vorausgesetzt, man beherrscht das Instrument, wie es der Bassist der Big Band verstanden hat, die Saiten zum Klingen zu bringen.

Heimspiel für Christoph Günter

Für einen der Musiker war das Konzert ein Heimspiel. Saxofonist Christoph Günter stammt aus Villingen-Schwenningen und spielte früher beim Musikverein Schwenningen. Unterstützt wurde die Big Band von Sängerin Bwalya. Die aus Sambia stammende Sängerin mit ihrer tiefen Soulstimme sorgte bei Hits wie Shirley Basseys "Diamonds are forever" oder James Browns "I feel good" für Gänsehautmomente.