Grünes Licht hat der Technische Ausschuss am Dienstagabend für den Bau eines Radweges zwischen Marbach und Brigachtal gegeben. Allerdings gab es zwei Gegenstimmen und eine Enthaltung, die Entscheidung trifft am 14. Dezember der Gemeinderat. Kritik gab es an den hohen Kosten von rund einer halben Million Euro für den knapp 1,2 Kilometer langen Streckenabschnitt, der eine Lücke auf dem Radweg zwischen Villingen und Donaueschingen schließt.

Die Stadt erhält rund 220 000 Euro Fördermittel und muss somit 352 000 Euro aus eigener Tasche bezahlen. Das sei zuviel für einen Radweg, erklärte Gudrun Furtwängler für die CDU: "Solange unsere Straßen in einem solch desolaten Zustand sind, haben wir bei dieser Ausgabe Bauchschmerzen", fasste sie die Bedenken der Fraktion zusammen. Die Grünen stimmen dem Projekt uneingeschränkt zu, erklärte Helga Baur. Man dürfe den Radweg nicht ins Verhältnis setzen zu maroden Straßen. Das Ziel müsse es sein, mehr Leute auf das Rad zu locken und so CO2 einzusparen.

Der Radweg hat oberste Priorität im Radwegeverkehrsplan des Schwarzwald-Baar-Kreises, allerdings beteiligt sich der Kreis nicht an der Finanzierung, die Stadt erhält ausschließlich Fördermittel des Landes. Mit dem Bewilligungsbescheid für diese Fördermittel rechnet die Stadtverwaltung im April ode Mai 2017, erst dann werde mit dem Bau begonnen. Die Bauzeit soll rund zwei Jahre betragen, die Kosten seien so hoch, weil auch eine Brücke neu gebaut werden muss.