Ein rundum erfolgreiches Jahr bilanzierte der Musikverein Weilersbach jetzt bei seiner Jahreshauptversammlung im Probenlokal. Der Vorsitzende Martin Helbig wird den Verein weiterhin führen.

„Viele schöne Termine“

Helbig erinnerte an „viele schöne Termine“, die man 2019 absolviert habe, etwa die Jubiläen vom Musikverein in Dauchingen oder dem FC Weilersbach. „Es gab viele Momente, in denen wir zusammen gefeiert haben, was den Verein untereinander noch mehr zusammengebracht und den Zusammenhalt gestärkt hat“, so Helbig.

Mit Datenschutzgrundverordnung abgefunden

Zur Datenschutzgrundverordnung meinte Helbig, es gebe mehr Papierkram zu bewältigen. Man habe sich aber damit abgefunden und es gebe keine größeren Probleme.

Insgesamt 18 Auftritte gemeistert

Im Jahresbericht erinnerte Schriftführerin Julia Neininger an insgesamt 18 Auftritte, unter anderem die Eröffnung des Festbanketts beim Jubiläum des FC Weilersbach. Das Jahreskonzert im April unter dem Motto von „Ernst bis Spaß“ habe gezeigt, wie abwechslungsreich Blasmusik sein könne. Das Herbstfest habe einen grandiosen Abend beschert: Mit junger und frischer Blasmusik hätten Die Fexer und Quattro Poly überzeugt: „Alle Blasmusikbegeisterten kamen voll auf ihre Kosten.“ Die Gemeinschaft wurde während des Skiwochenendes im Montafon, dem Kameradschaftsabend, Grillabend und während der Jahresabschlussfeier gepflegt.

Probenbesuch immer schwieriger

In der heutigen Zeit sei es für viele Musiker immer schwieriger, Proben regelmäßig zu besuchen, etwa aufgrund von Schichtarbeit, Studium oder familiärer Einschränkungen wie Pflege von Angehörigen. Dirigentin Lisa Moll und Vorstand Martin Helbig zeigten sich deshalb zufrieden mit dem durchschnittlichen Probenbesuch im Jahr 2019, auch wenn einige Prozente mehr natürlich hilfreich wären.

Vor allem moderne Stücke fehlen

Dirigentin Lisa Moll lobte das konzentrierte Arbeiten während des Probenwochenendes und die hervorragende Leistung beim Jahreskonzert und beim Jubiläumskonzert in Dauchingen. Die Bitte einiger Musiker, mehr gefordert zu werden, veranlasste Lisa Moll dazu, für das Konzert 2020 anspruchsvollere Werke auszuwählen. Derzeit wird die Unterhaltungsmappe aktualisiert, da vor allem moderne Stücke fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Lob und Dank von der Dirigentin

Die Intonation habe sich verbessert, lobte die Dirigentin. Sie dankte den Musikern für deren Flexibilität und Entgegengekommen, da gelegentlich Proben wegen ihres Studiums verlegt werden mussten. Sie freue sich auf produktive Proben, unterhaltsame Auftritte und unvergessliche Konzerte im Jahr 2020.

Guter Zusammenhalt

Bei den Wahlen zeigte sich große Einmütigkeit im Verein. Vorsitzender Martin Helbig wurde in seinem Amt bestätigt und wiedergewählt, ebenso Kassiererin Andrea Adler. Als Beisitzerin wurde Marion Pfeiffer bestätigt. Manfred Raufer und Simone Spiegelberg prüfen wieder die Kasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Und das ist schon fest geplant:

Zur Fasnet wird der Verein wieder im „Schwarzen Rock“ in Villingen wirten, das Jahreskonzert steigt im April, zudem ist ein Ausflug mit Besuch der Partnerkapelle in Engetried eingeplant. Zum Herbstfest wurden „Papis Pumpels“ verpflichtet, der Ticketshop wurde bereits eröffnet und erste Karten wurden schon verkauft.

Wichtig war es Martin Helbig, sich für die Unterstützung durch Vorstand und Ausschuss und auch durch die Ortsverwaltung und den Ortschaftsrat zu bedanken.