Volles Haus im Saal des Villinger Amtsgerichts, zumindest was die Anklagebank betrifft. Gleich vier Angeklagte mussten sich am Donnerstag in einem Prozess vor Gericht verantworten, weil sie gemeinschaftlich einen Wohnungseinbruch begangen hatten.

„Verwerfliche Tat“

Der Prozess gegen einen fünften Täter war von diesem Verfahren abgetrennt worden, weil ausgerechnet dessen Großeltern die Opfer dieser Straftat waren. Richter Christian Bäumler ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass dies eine besonders verwerfliche Tat sei. Als Betroffener stelle man nach einem Wohnungseinbruch die Sicherheit der eigenen vier Wände in Frage, nicht selten leiden Betroffene unter einem schweren Trauma.

Das könnte Sie auch interessieren

Die vier jungen Männer, die alle geständig waren, waren in das Haus eingebrochen und hatten dort einen Tresor mit Bargeld in Höhe von 2500 Euro sowie eine Anzahl Schmuckstücke gestohlen. Gegen einen der vier Beschuldigten war zusätzlich eine Anklage wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz anhängig. Beim „Bruch“ waren zwei der Angeklagten als Haupttäter dabei, während zwei weitere lediglich „Schmiere gestanden“ hätten. Die Staatsanwältin wollte die unterschiedliche Schwere des Verbrechens dann auch im Straßmaß berücksichtigt wissen.

80 Stunden gemeinnützige Arbeit

Bevor es zum Plädoyer und zur Urteilsverkündung kam, hatten sich alle Beteiligten darauf geeinigt, dass auf jeden Fall der Schaden wiedergutzumachen sei. Dies wurde auch in den Urteilen berücksichtigt. Dass dieser Prozess für alle vier Angeklagten mit einer Bewährungsstrafe ausging, war den Geständnissen sowie den leeren Vorstrafenregistern geschuldet. Nur einer der Angeklagten hatte hier Einträge. Auch in den Schlussworten zeigten sich die Männer reumütig. Mit Gefängnisstrafen von fünf Monaten bis zu eineinhalb Jahren blieb das Schöffengericht teilweise deutlich unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Trotzdem müssen jetzt alle vier innerhalb ihrer Bewährungsfrist zeigen, dass sie die Bewährungsauflagen einhalten. Dazu zählen jeweils 80 Arbeitsstunden in einer gemeinnützigen Einrichtung.