Villingen-Schwenningen

Villingen-Schwenningen
Quelle: Achim Mende
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
Mundschutz auf gilt für alle, bei denen es medizinisch zu verantworten ist. Mundschutz ab für all jene, die etwa an Asthma leiden.
Schwarzwald-Baar-Kreis Aggressionen von Anderen, Ausschluss aus Geschäften, Probleme bei der Jobsuche: So erleben Menschen aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis mit einem Attest zur Mundschutzbefreiung die Coronakrise
Die Mund-Nasen-Bedeckung verringert bekanntlich das Risiko, sich mit den Coronavirus zu infizieren. Nicht jeder aber kann einen Mundschutz tragen. Es gibt Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen darauf verzichten müssen. Wie geht es ihnen damit? Wie begegnen ihnen andere Menschen etwa im Supermarkt? Und wie reagieren sie auf Anfeindungen? Der SÜDKURIER hat mit vier Menschen aus dem Kreis gesprochen.
Schwarzwald-Baar-Kreis Ärzte aus Villingen stellen nur sehr selten Atteste zur Mundschutzbefreiung aus. Warum das so ist und wie sich Asthmatiker dennoch schützen können
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist in Baden-Württemberg in Supermärkten, im öffentlichen Nahverkehr und zum Teil im Restaurant vorgeschrieben. Nur, wer aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen kann, ist davon ausgenommen. Villinger Ärzte stellen ein solches Attest aber nur sehr selten aus. Warum? Der SÜDKURIER hat nachgefragt.
VS-Villingen Wussten Sie, dass die Nazis unter dem Villinger Hubenloch einen riesigen Stollen graben ließen?
Wer sich auf Wikipedia über das Villinger Hubenloch informiert, stolpert über einen kurzen Eintrag, dass unter der Anhöhe einmal ein Stollen existierte – ein Luftschutzkeller, gegraben von russischen Kriegsgefangenen, kurz vor Kriegsende. Ein Detail der Villinger Geschichte, das bislang kaum Beachtung fand und viele Menschen bis heute nicht kennen. Der SÜDKURIER hat recherchiert, ob die Gänge noch existieren, welche Funktion sie hatten und welche Erinnerungen Zeitzeugen daran haben. Eine Spurensuche.
Top-Themen
Wie geht es den Unternehmern und Menschen aus der Region im Corona-August 2020? Der SÜDKURIER bleibt dran und hat nachgefragt.
Schwarzwald-Baar-Kreis Wie geht es eigentlich...in der Coronakrise? Der SÜDKURIER fragt nach, wie sich die Lage bei Hotels, Reisebüros, der Tafel und Co. im Schwarzwald-Baar-Kreis entwickelt hat
Seit etwa einem halben Jahr bestimmt das Coronavirus nun schon das Leben auch im Schwarzwald-Baar-Kreis. Der SÜDKURIER hatte in den vergangenen Monaten über die Auswirkungen der Pandemie auf Restaurants, Hotels, Reisebüros, die Tafel und viele mehr berichtet. Auf viele wirkte sich die Krise sehr negativ aus. Aber wie ist der Stand Anfang August?
Das war die vom Gemeinderat Ende 2019 geplante Verschuldung der Stadt. Dann kam die Corona-Krise und jetzt drohen weitere Einnahmenausfälle.
Villingen-Schwenningen Die Position der Grünen zur Sanierung des städtischen Haushaltes
Die Fraktion der Grünen hat der SÜDKURIER-Redaktion ihre Gedanken und Vorschläge zur Sanierung des städtischen Haushaltes zur Verfügung gestellt. Die Inhalte drucken wir hier zu dokumentarischen Zwecken in etwas gekürzter Form ab.
Carina Reuß von der Autowelt Schuler und ihre Kollegen entschieden sich dafür, für 30 Tage auf Werbung auf Facebook zu verzichten.
Villingen-Schwenningen Aus Protest gegen den Hass auf Facebook: Villinger Unternehmen stoppt seine Werbung auf der Plattform des größten sozialen Mediums der Welt
Coca-Cola macht es, der Schokoladenhersteller Hershey ebenfalls und nun kommt auch ein Unternehmen aus Villingen-Schwenningen dazu – der Protest gegen die Verbreitung von Hass auf Facebook weitet sich aus. Um ein Zeichen zu setzen, verzichten immer mehr Firmen darauf, Werbung im größten sozialen Medium der Welt zu schalten.
Der Vorschlag der Grünen, das Forstamt an den Kreis abzugeben, ist prompt abgelehnt worden.
Villingen-Schwenningen Spardiskussion: Gemeinderat setzt Verwaltung unter Druck
Bei Klausurtagung in der Tonhalle kommt es zur Kraftprobe: Gemeinderat ist mit OB-Vorschlägen unzufrieden, Struktur-Einsparungen bei der Verwaltung gefordert. Räte weigern sich, über die Giftliste mit harten Einsparvorschlägen zu diskutieren
Landkreis & Umgebung
Königsfeld Verteilen statt wegwerfen: Wie die Königsfelder Essen vor der Tonne retten
Im Herbst vergangenen Jahres hat Andreas Dogor den Aktionskreis "Foodsharing", zu deutsch "Essen teilen", gegründet. Die Idee: Essen soll nicht in den Müll, sondern auf den Tisch wandern. Immer mehr Königsfelder machen mit – auch ein großer Betrieb aus dem Ort, der sich erstmals öffentlich zu seiner Teilnahme äußert. Lesen Sie selbst.
David Neubacher aus VS ist gemeinsam mit Andreas Dogor Betriebsverantwortlicher für den Edeka Holzky-Schulz