700 Apothekerinnen und Apotheker treffen sich am Wochenende in Villingen-Schwenningen und bilden sich zu den „Volkskrankheiten des Bewegungsapparates“ fort. Zum 46. Mal lädt die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg bereits zum traditionellen Schwarzwälder Frühjahrskongress ein, einer der größten Fortbildungsveranstaltungen der Apothekerschaft in Baden-Württemberg, heißt es in einer Pressemitteilung. In diesem Jahr erfahren die rund 700 Teilnehmer – der Kongress ist wie immer ausgebucht – welche Entwicklungen, Erkenntnisse und Therapiemöglichkeiten es im Bereich der Erkrankungen des Bewegungsapparates gibt.

Seit 1998 ist Apotheker Matthias Fellhauer, Leiter der Krankenhausapotheke des Schwarzwald-Baar-Klinikums in Villingen-Schwenningen, mitverantwortlich für die Themenwahl. Fellhauer: „Wenn Sand im Getriebe ist, knirscht es, es läuft nicht mehr rund, es geht nur noch langsam voran und nicht selten dauert es nicht mehr lange, bis die Maschine stillsteht. So geht es vielen Menschen, deren Bewegungsapparat nicht mehr so funktioniert, wie er sollte. Kreuz- und Gelenkschmerzen sind heute leider Volkskrankheit.“ Der Frühjahrskongress befasst sich mit verschiedenen Teilaspekten dieses Themas, von der Krankheitsentstehung und Prävention über die Rolle des Sports bis zum Ersatzteillager der Orthopäden und der Frage, welche Fortschritte man auf diesem Gebiet noch erwarten darf. Natürlich beschäftigen sich die Apotheker auch mit neuen Entwicklungen bei der medikamentösen Behandlung der unterschiedlichen Krankheitsformen. Die unterschiedlichen Vorträge zielen darauf ab, das Wissen für eine fundierte pharmazeutische Beratung in der Apotheke zu aktualisieren und zu erweitern, so die Apothekenkammer in ihrer Pressemitteilung zu der Tagung in Villingen-Schwenningen.

Matthias Fellhauer bildete in den letzten Jahren gemeinsam mit Peter Kaiser (Stuttgart) und Hans-Ulrich Plener (Tuttlingen) die wissenschaftliche Leitung des Kongresses. Gemeinsam haben sie sich entschieden, die Verantwortung nun weiterzugeben. Fellhauer: „Es hat mir sehr viel Freude gemacht, diesen Fortbildungskongress 21 Jahre lang mitzugestalten. Jetzt bin ich gespannt auf die frischen Ideen des neun Teams.“ Die wissenschaftliche Leitung übernehmen zukünftig Carolin Schuhmacher (Villingen-Schwenningen), Almuth Buchgeister-Volk (Bad Säckingen) und Martin Hug (Freiburg).