Die Nachsorge-Klinik in Tannheim ist, so wie sie heute dasteht, mehr als ein Zentrum zur familienorientierten Rehabilitation, sie ist bundesweit zu einem Synonym dafür geworden, was erreicht werden kann, wenn sich Menschen gemeinsam für eine Idee begeistern. Vor 20 Jahren begann diese einmalige Erfolgsgeschichte, in deren Verlauf bis heute 46 Millionen Euro an Spendengeldern zusammengekommen sind und 14 000 Patienten behandelt wurden.

  • Die Idee: 1990 gründet sich die Kinderkrebsnachsorge. Ihr Schirmherr ist Carl Herzog von Württemberg, als Geschäftsführer fungiert Roland Wehrle, der zuvor an der Nachsorgeklinik Katharinenhöhe tätig war. Das Ziel: Eine Nachsorgeklinik zu bauen, in der erstmals krebs, -herz- und mukoviszidosekranke Kinder mit ihren Familien betreut werden können. Klausjürgen-Wussow unterstützt das Vorhaben mit seiner Stiftung.
  • Der Standort: Ende 1991 erklärt sich die Stadt VS unter OB Gerhard Gebauer bereit, ein fünf Hektar großes Baugelände in Tannheim kostenlos zur Verfügung zu stellen.
  • Der Bau: Im Juli 1995 findet der erste Spatenstich für den 50 Millionen Mark teueren Bau statt. Am 14. November 1997 wird die Eröffnungsfeier live in der Abendschau übertragen.
  • Die Paten: Der VfB Stuttgart, Rotary Deutschland, die Sternstunden des Bayerischen Rundfunk und der SÜDKURIER übernehmen zu Beginn des Vorhabens eine Patenschaft für den Bau eines der Apartement-Häuser für je 500 0000 Euro.
    Insgesamt haben die Leser des SÜDKURIER in den vergangenen 20 Jahren knapp sieben Millionen Euro gespendet. Das jüngste Projekt daraus: der 2016 für 1,4 Millionen Euro fertiggestellte Neubau für die Unterbringung schwer kranker Erwachsener. Seit Beginn unterstützen auch zahlreiche Prominente die Klinik in der Öffentlichkeit. Darunter Skispringer Martin Schmitt, Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein, das Team der Fallers, die Fußballnationalmannschaft oder Fernsehkoch Horst Lichter.
Alle Infos zum großen Festwochenende am 15. und 16. Juli, dessen Erlös in die Sanierung des Kunstrasenplatzes fließt, gibt es unter www.tannheim.de/aktuelles