Ungewöhnlicher Auftritt in der Seniorenresidenz am Kaiserring: 148 Jahre Lebenserfahrung standen auf der Bühne. Uwe Spille (57 Jahre) und Ingrid Hildebrandt (91 Jahre) erarbeiteten ein gemeinsames Programm für Senioren: "Sinn ergibt, was Unsinn macht". Das Duo lud zu einer Stunde mit bekannten Texten und Liedern zum Mitmachen ein. Das Besondere: Mit sage und schreibe 91 Jahren eroberte Hildebrandt die Bühne erneut und ließ das Publikum in der Seniorenresidenz im Kaiserring begeistert zurück.
Gemeinsam mit dem Villinger Bündnis für Familien und Senioren wurde diese Veranstaltung ermöglicht. Große Gedichte und bekannte Volkslieder wurden neu präsentiert, stetig mit einem Augenzwinkern über das Altwerden und den Wandel der Zeit. Mit viel Humor wurde dies von den beiden Darstellern in Szene gesetzt und musikalisch begleitet. Verschiedene Themen aus dem Alltag, der Tierwelt oder aktuellem Zeitgeschehen, wurden lyrisch zum Besten gegeben. Auf den Textblättern ließ sich deutlich "Atmen!" lesen, was Spille seiner älteren Begleitung als Hinweis notiert hatte.

Dass die Bühne für Ingrid Hildebrandt im Alter von 91 Jahren immer noch Heimat ist, kommt nicht von ungefähr: "Ich wollte mal wieder auf die Bühne gehen und plötzlich stand Uwe mit seiner Gitarre da." Sie und Uwe Spille kennen sich bereits aus den 80er-Jahren, als sie gemeinsam durch die Friedensbewegung mit dem Straßentheater Schlagloch ihre ersten Erfolge feierten und später regionale Bekanntheit durch die Theatergruppe Bungrid, Kurz und Spille erlangten.

Ingrid Hildebrandt kommt ursprünglich aus Bochum und kam in der Nachkriegszeit um 1961 nach Villingen-Schwenningen. Hier lebte sie für die längste Zeit ihres langen Lebens mit ihrem Mann "Bubu" zusammen, mit dem sie über 60 Jahre verheiratet war. Sie gab Nachhilfeunterricht, organisierte Stadtführungen und lebte ihre Leidenschaft für das Schauspiel auf der Bühne.

Die gemeinsamen Auftritte mit Uwe Spille legten die Grundsteine einer bis heute anhaltenden Freundschaft. Obwohl Hildebrandt nicht mehr an einen weiteren Auftritt glauben konnte, ließ sich dies noch einmal gemeinsam umsetzen. Die Reime und Gedichte hat sie seit ihrer Kindheit im Kopf behalten.
Trotz einem eingespielten Duett und starker Textsicherheit, war Hildebrandt vor den letzten Auftritten etwas aufgeregt: "Wenn ich trotzdem mal ins Stocken komme, dann wisst ihr ganz genau: Atmen nicht vergessen!"
Als lebender Beweis dafür, das Alter mit Humor zu nehmen und die persönlichen Wünsche noch einmal anzugehen, verdiente sich das literarische Duett den wohlwollenden Applaus des Publikums. Weitere Auftritte sind für dieses Jahr noch geplant. Der nächste am 27. November um 15 Uhr im Bürgerheim in Schwenningen.