Zu einer Demonstration gegen rassistischen Terror und rechte Hetze hatte am Samstag die Antifaschistische Aktion Villingen-Schwenningen aufgerufen. Gleichzeitig wolle man seine Solidarität mit den Geflüchteten bekunden, erklärte Thomas Scharf, Pressesprecher der Vereinigung den Zweck der Demo.

Aktueller Anlass sei unter anderem der Handgranaten-Anschlag in Villingen und eine Vielzahl weiterer, bundesweiter Angriffe und Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte. „Wir wollen in die Offensive gegen rechts gehen“, so Scharf. Als Gastrednerin hatte die Antifa die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Deutschen Bundestag, Heike Hänsel, eingeladen. Vor etwa 100 Demonstranten appellierte Heike Hänsel in ihrer Rede, alle Menschen unabhängig ihrer Herkunft als gleich anzusehen. Eigentlich müsse man angesichts der aktuellen Krise der Europäischen Union den verliehenen Friedensnobelpreis aberkennen und diesen den vielen Menschen verleihen, die sich für andere Menschen einsetzen.

Nach der Kundgebung am Startplatz der friedlichen Demo, die von einigen Polizeibeamten begleitet wurde, ging es in einem Zug weiter zum Villinger Latschariplatz, wo eine Zwischenkundgebung geplant war, um anschließend weiter zur Bedarfserstaufnahmeeinrichtung zu ziehen.