Eine grandiose Verbindung von Märchen, Musik und Tanz: Das Tanztheater Sommernachtstraum, von der Tanzbühne von Padmini G. Baun inszeniert und von mehr als 100 Kindern und Jugendlichen zweimal im Theater am Ring aufgeführt, war ein voller Erfolg.

Bild: Rüdiger Fein
Bild: Rüdiger Fein

Nach fast einem Jahr intensiven Probens ist ein Stück entstanden, das die Besucher fasziniert hat. Die kreativen, farbenfrohen Kostüme, die vielen pfiffigen Ideen der Kinder und Jugendlichen, die in das Stück eingeflossen sind und die Musik und der Gesang haben ein traumhaftes Werk entstehen lassen.

Bild: Rüdiger Fein
Bild: Rüdiger Fein

Musikalisch unterstützt von Musikern der Musikakademie Villingen-Schwenningen und Studenten der Musikhochschule Trossingen durften die jüngeren Tanzkünstler auf der Bühne auch spontanen Ideen folgen und so die von den Älteren einstudierten anspruchsvollen Choreographien ergänzen.

Bild: Rüdiger Fein
Bild: Rüdiger Fein

Das Publikum war begeistert und Akademieleiter Gerhard Wolf durfte sich über zwei gut besuchte Aufführungen freuen.

Bild: Rüdiger Fein
Bild: Rüdiger Fein

Worum geht es im Sommernachtstraum? Vier junge, unglücklich Verliebte irren in einer Mittsommernacht durch den Wald. Gerade dort haben sich auch Theater spielende Handwerker eingefunden, um für des Herzogs Hochzeit ein Stück zu proben.

Bild: Rüdiger Fein
Bild: Rüdiger Fein

Sie alle ahnen nicht, dass sie sich im Zauberreich des Elfenkönigs Oberon und seiner stolzen Königin Titania befinden.“ Es wimmle nur so von Feen, Tierchen und Naturgeistern.

Bild: Rüdiger Fein
Bild: Rüdiger Fein

Der freche Kobold Puck stifte mit einer purpurroten Zauberblume solche Verwirrung, dass mancher sich frage, ob er wach sei oder träume.

Bild: Rüdiger Fein
Bild: Rüdiger Fein