Am Tag der Bundestagswahl, dem 26. September, wird in Unterkirnach zeitgleich auch der Bürgermeister gewählt. Das beschloss der Gemeinderat am Dienstagabend. Sollte aufgrund fehlender absoluter Mehrheit eines Bewerbers ein zweiter Wahlgang notwendig werden, sind die Unterkirnacher am 10. Oktober neuerlich zur Wahlurne gerufen.

Bereits Ende Januar hatte Amtsinhaber Andreas Braun erklärt, für eine zweite Amtszeit kandidieren zu wollen. Als sich der Gemeinderat jetzt mit der Vorbereitung der Formalien der Bürgermeisterwahl befasste, musste Andreas Braun deshalb außen vor bleiben. Auch auf die langjährige Erfahrung und Expertise von Rathausmitarbeiterin Agnes Zinapold müssen die Unterkirnacher bei der Durchführung der Wahl verzichten. Sie verabschiedet sich zuvor in den Ruhestand.

Es oblag damit Bürgermeister Stellvertreter Bernhard Kuberczyk jetzt die wichtigen Beschlüsse in die Wege zu leiten. Neben der Festlegung der Wahltage beschloss der Gemeinderat, dass die Ausschreibung der Stelle am 23. Juli veröffentlicht werden soll. Die Einreichungsfrist von Bewerbungen beginnt damit am Samstag, 24. Juli und endet am Montag, 6. September, um 18 Uhr.

Ob es eine öffentliche Kandidatenvorstellung der Gemeinde Unterkirnach geben wird, könne im Moment noch nicht abgesehen werden, so Bernhard Kuberczyk. Das werde erst unter Berücksichtigung des Fortgangs der Pandemie festgelegt.

In den Gemeindewahlausschuss für die Bürgermeisterwahl wählte der Gemeinderat Bernhard Kuberczyk als Vorsitzenden und Horst Belz als seinen Stellvertreter. Beisitzer sind die Verwaltungsangestellte Sandra Beha sowie die Gemeinderäte Birgit Kodet, Patrick Seng und Jürgen Weißer.

Sie werden vertreten von den Verwaltungsangestellten Ulrike Haberstroh und Bianca Schweiger sowie den Gemeinderäten Susanne Ciampa und Rolf Weißer. Den Briefwahlvorstand bilden Sebastian Haas, Michael Klafki, Wolfgang Rahn und Sabine Wagner.