Eine echte Idylle ist die Unterkirnacher Streuobstwiese oberhalb des Talsees. 320 alte Obstsorten wachsen hier. Die Landschaftspflege übernehmen vierbeinige Mitarbeiter: Die Schwarzkopfschafe weiden regelmäßig auf der steilen Wiese. In einer Gemeinderatssitzung äußerte jetzt ein Bürger die Befürchtung, dass diese Idylle gefährdet sein könnte.

Gespräch mit dem Eigentümer

Nachdem in Hammereisenbach vor Kurzem ein Wolf gesichtet worden sei, könnte dies auch eine Gefahr für die Schafe auf der Streuobstwiese bedeuten. Von Bürgermeister Andreas Braun wollte er wissen, ob der Zaun um die Wiesenflächen wolfsicher sei. Falls ein Wolf hier Schafe reiße, sei es mit der Idylle schnell vorbei. Der Bürgermeister versprach, diese Frage mit dem Eigentümer der Schafe abzuklären.