Anwohner hatten sich im Unterkirnacher Heidelbeerweg, einer ruhigen Wohnstraße und Sackgasse im Bereich einer Zone 30, über im Straßenbereich spielende Kinder bei der Polizei beschwert. Weil es laut gesetzlicher Vorgaben der Straßenverkehrsordnung offiziell verboten ist, in einem solchen Bereich auf der Straße zu spielen, musste die Polizei der Sache nachgehen und die Eltern der Kinder entsprechend aufklären.

Das berichtete jetzt Bürgermeister Andreas Braun in der Sitzung des Gemeinderates in Unterkirnach.

Weil nun aber Unterkirnach durchaus eine familienfreundliche Gemeinde sein möchte, spielende Kinder zum gerne gesehenen Bild gehören sollen und verkehrsberuhigte Zonen hier aber nur in Ausnahmefällen als notwendig betrachtet werden, beschloss der Gemeinderat jetzt einstimmig das Spielen der Kinder auf anderem Weg zu ermöglichen.

Am betroffenen Bereich im Heidelbeerweg, ab der Einmündung Marbental, soll per verkehrsrechtlicher Anordnung das Zusatzzeichen mit der amtlichen Nummer 1010-10 angebracht werden. Dieses schwarz-weiße, rechteckige Zusatzzeichen, das ein spielendes Kind zeigt, erlaubt nach der Straßenverkehrsordnung Kindern auch auf der Fahrbahn und dem Seitenstreifen zu spielen.

Vorsorglich soll das Zusatzzeichen nach dem Beschluss des Gemeinderates auch im Bereich des Siegfried-Baumann-Wegs, einem Neubaugebiet mit vielen jungen Familien, angebracht werden.

Ausdrücklich verwies Bürgermeister Andreas Braun darauf, dass auch in anderen Straßen dieses Zusatzschild angebracht werden könne, fass es dort notwendig werden sollte.