Die Zeit ohne öffentliche Veranstaltungen und Konzerte wird in Unterkirnach für beendet erklärt. Die 2800-Einwohner-Gemeinde geht voran und lädt am Freitag, 24. Juli, und Samstag, 25. Juli, zu zwei Unplugged-Konzertabenden mit den Dorfrockern. Für die Bewirtung und die Umsetzung der Organisation auf der örtlichen Festwiese stehen mehrere örtliche Vereine parat.

Bereits im Rahmen des Dorfjubiläums im vergangenen Jahr lockte die Band viele Zuhörer zu ihrem Konzert. Jetzt soll sie wieder zu einem Zugpferd werden. Jeweils 250 Personen sind diesmal pro Abend auf der Festwiese aber nur zugelassen. 2019 trafen sich an gleicher Stelle rund 2000 Besucher. „Wir müssen den Umgang mit dem Virus lernen. Es muss Formate geben, in den wir wieder eine gewisse Aktivität zulassen“, sagt Bürgermeister Andreas Braun.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein solches Format möchte er mit diesen Konzerten bieten. Neben einem Konzept zur Einhaltung von Abstandsregeln baut der Bürgermeister „auf die Eigendisziplin der Besucher“ und die damit „minimierte Ansteckungsgefahr“. Er habe den Eindruck, dass sich die Menschen „recht gut an die Abstandsregeln halten“ und man deswegen „solche Veranstaltungen jetzt wieder wagen“ könne, sagt Andreas Braun. Das vollständige Hygienekonzept sei noch im Entstehen begriffen, Gemeindetag und Polizei seien eingebunden.

Die Festwiese wird für die jeweils gut 90-minütigen Veranstaltungen in einzelne Bereiche unterteilt. Am Kopfende wird die Bühne der Dorfrocker mit einem großen LKW-Anhänger aufgebaut. Davor werden, um Stehtische herum, 15 kreisrunde Bereiche mit jeweils rund 80 Quadratmetern Fläche für die Besucher markiert. In jedem dieser Sektionen dürfen sich 16 Personen unter Einhaltung der Abstandsvorgaben der Corona-Verordnung aufhalten. Es werden nur Stehplätze angeboten. Am Rand der Festwiese werden Hütten aufgestellt, aus denen heraus die Vereine Getränke, auch alkoholische, verkaufen. Ob es außerdem, wie von den Vereinen gewünscht, den Verkauf der obligatorischen Grillwurst geben wird, bleibt abzuwarten. Er sei dabei, die Zulässigkeit zu überprüfen, so der Bürgermeister. Die Verantwortung für die Einhaltung der Hygienevorgaben liege bei der Gemeinde Unterkirnach als Ausrichter, betont der Rathauschef.

Ursprünglich seien die Konzerte für den Mühlenplatz vorgesehen gewesen, berichtet Andreas Braun. Schnell habe man aber bemerkt, dass dieser zu wenig Fläche für die pandemiebedingten Abstandvorgaben biete. Für die Konzerte auf der Festwiese sind die Tickets limitiert. Nur im Vorverkauf und mit Adressangabe gibt es die Eintrittskarten. Vor Ort wird erfasst, wer in welchem Kreis das Konzert verfolgt. Ausweiskontrolle sei vorgesehen, um die Angabe falscher Namen und Adressen zu vermeiden, so der Bürgermeister. Die Festwiese werde eingezäunt. Ein Sicherheitsdienst werde durch die Vereinsgemeinschaft gestellt. Für Kontrollen im Umfeld der Festwiese werde er mit der Polizei Kontakt aufnehmen, so Braun am Montag bei einem Pressgespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Konzerte der Dorfrocker in Unterkirnach finden im Rahmen einer deutschlandweiten Tournee statt. Diese widmen die drei musizierenden Brüder aus Franken den stillen Helden der Corona-Krise. Im Frühjahr nahmen die drei Brüder Philipp, Tobias und Markus Thomann mit dem Duo Schokkverliebt während der coronabedingten Zwangspause den Song mit dem Namen „Stille Helden“ neu auf und produzierten ihn zuhause. „Sie zählen nicht die Stunden, schauen nicht auf ihre Uhr“, singt die Schlagerband über Pflegekräfte, Mitglieder der Feuerwehr oder Verkäufer im Supermarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die beiden Unteerkirncher Konzerte der Dorfrocker finden am Freitag, 24. Juli, und Samstag, 25. Juli, auf der Unterkirnacher Festwiese statt. Die Uhrzeit wird noch bekannt gegeben. Die limitierten Tickets sind ab sofort zum Preis von jeweils 22,90 Euro bei der Tourist-Info Unterkirnach sowie online unter www.dorfrocker-shop.de erhältlich. Falls ein Konzert wegen schlechtem Wetter ausfallen muss, wird das Eintrittsgeld zurück erstattet, verspricht Bürgermeister Andreas Braun.