Der Förderverein Aqualino ist künftig noch stärker als bislang auf die Unterstützung seiner Mitglieder und Förderer des Unterkirnacher Hallenbades angewiesen. Das weiß der Vorstand und unter anderem deshalb ist es den Frauen und Männern um den Vorsitzenden Gerhard Graf wichtig, transparent zu arbeiten und die Mitglieder in vielen Punkten einzubeziehen. Jetzt, da Corona Zusammenkünfte vieler Menschen unmöglich macht, wählte die Vorstandsmitglieder deshalb einen, wie sie selbst sagen, „kreativen Ansatz“ und luden zu einer Onlineversammlung. Möglich war dies deshalb, weil ein gutes Jahr nach Gründung des Vereins keine Wahlen oder andere Abstimmungen anstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Per Livestream wurden die Berichte der Vorstandsmitglieder über die Internetseite des Vereins übertragen. Jeder, der wollte, konnte den Link aufrufen und so hören, was die Vorstandsmitglieder aus dem ersten Jahr ihrer Arbeit zu berichten hatten und wo der Weg in Zukunft hinführen soll. Eingebunden wurden die Mitglieder in die Onlineversammlung, indem sie sich per E-Mail, über ein Feedbackmodul oder telefonisch mit Fragen oder Beiträgen einklinken konnten. Eines sei jedoch bereits vorweggenommen: Zwar verfolgten etliche Mitglieder den Stream, die Resonanz blieb jedoch ausgesprochen gering.

Ausblick auf die kommenden Monate

Zunächst gab es für die Teilnehmer des Streams einen Überblick über die arbeitsintensive Entwicklung der vergangenen Monate hin dazu, dass Verein und Gemeinde jetzt kurz vor der Unterschrift des Pachtvertrages stehen und demnächst eine gemeinnützige GmbH als Betreiberin des Hallenbades gegründet werden soll. Interessant war aber vor allem auch der Überblick über den derzeitigen Stand der Dinge und der Ausblick auf die kommenden Monate.

Das könnte Sie auch interessieren

Bislang gibt es Spendenzusagen im Wert von etwa 2500 Euro von Unterkirnacher Unternehmen, Praxen und Bürgern, konnte Heike Andreas berichten, die im Förderverein für den Aufgabenbereich Spenden und Fundraising verantwortlich zeichnet. Weiter sei man mit der Franziska-von-Almsick-Stiftung vernetzt, könne auf die Unterstützung des Entertainers „Bademeister Schaluppke“ bauen, habe Kontakte zu Firmen bezüglich betrieblicher Gesundheitsförderung, erfahre Unterstützung von Vereinen und Schwimmschulen und sei nicht zuletzt derzeit dabei, Informationsmaterial zur Spendenakquise zu erstellen.

gGmbH wird am 12. Januar gegründet

Mit der Betriebsbereitschaft des Bades inklusive des Saunabereichs rechne man im Laufe des Monats Februar, kündigte Christian Sontag an. Ob die Corona-Situation dies dann allerdings zulasse, bleibe abzuwarten. In den kommenden Tagen soll der Pachtvertrag unterschrieben werden. Am 12. Januar sei der Termin zur Gründung der gGmbH beim Notar, berichtete der Vorstand außerdem.

Bei einer Onlineversammlung des Fördervereins Aqualino Unterkirnach berichten Vorsitzender Gerhard Graf (von links) und Projektgruppenleiter Christian Sontag von ihrer Arbeit zur Rettung des Hallenbades Aqualino.
Bei einer Onlineversammlung des Fördervereins Aqualino Unterkirnach berichten Vorsitzender Gerhard Graf (von links) und Projektgruppenleiter Christian Sontag von ihrer Arbeit zur Rettung des Hallenbades Aqualino.

Nach der Unterschrift des Pachtvertrages soll es „zur Sache gehen“, so Christian Sontag. Bis zur Eröffnung des Bades müsse ein Maßnahmenkatalog mit 70 Punkten aus ganz verschiedenen Gewerken abgearbeitet werden. So gelte es zum einen die technischen Voraussetzungen für die Wiederinbetriebnahme des Bades zu schaffen. Die aktive Mitarbeit der Mitglieder sei hier sehr willkommen. Engagement der Mitglieder sei nach der Unterschrift des Vertrages aber auch in anderen Bereichen gefragt. So hofft der Vorstand beispielsweise darauf, dass Kontakte zu Unternehmen, Förderern und Gönnern geknüpft werden. Auch Sach- und Geldspenden seien willkommen.

Mitglieder sind sehr zuversichtlich

Unterm Strich präsentiert sich der Vorstand des Fördervereins, so betonen dessen Mitglieder selbst, als „sehr zuversichtlich“, dass das Aqualino seinen Betrieb wieder aufnehmen kann. „Die ganze Arbeit darf nicht umsonst gewesen sein“, so Christian Sontag ausdrücklich.