Es habe schon geraume Zeit Gespräche mit den beiden Brüdern Tobias und Dominic Weißer, 27 und 29 Jahre alt, über eine Nachfolge an der Spitze der Unterkirnacher Feuerwehr gegeben.

Jetzt sei der richtige Zeitpunkt um den Wechsel zu vollziehen. „Wenn man an alten Dingen festhält und die jungen Kammeraden zu lange hinhält, verlieren diese oft die Lust Führungsaufgaben zu übernehmen“, sagt der bisherige Kommandant Klaus Beha. Dieser Meinung ist auch sein bisheriger Stellvertreter Thomas Weißer.

Rücktritt vor Ablauf der Amtszeit

Beide gingen deshalb den Weg, zwei Jahre vor dem Ende ihrer Amtszeit ein Rücktrittsgesuch einzureichen. Bis zum eigentlichen Ende der fünfjährigen Kommandantenamtszeit im Jahr 2024 wurden Tobias und Dominic Weißer am Freitagabend in der Versammlung der Feuerwehr Unterkirnach in der Schlossberghalle von ihren Kammeraden vorerst kommissarisch in ihre neuen Ämter gewählt und der Generationenwechsel wurde vollzogen.

Bereits vor vier Jahren absolvierten Tobias und Dominic Weißer die Gruppenführerlehrgänge, Tobias Weißer zudem im Februar dieses Jahres den Zugführerlehrgang. Seit einigen Jahren sind die beiden Brüder außerdem in der Führungsgruppe Villingen-Schwenningen/Unterkirnach der Feuerwehr tätig. Auch in Unterkirnach haben sie durch die Leitung von Proben und die Mitarbeit im Feuerwehrausschuss schon Führungserfahrung gesammelt.

2007 begannen beide in der Jugendfeuerwehr. 2012 erfolgte die Aufnahme von Tobias Weißer in die Einsatzabteilung. Er wurde jetzt zum Kommandanten gewählt. Schon ein Jahr zuvor wechselte Dominic Weißer, der neue stellvertretende Kommandant, in die Einsatzabteilung. Tobias Weißer war seit 2016 zudem Gerätewart der Feuerwehr Unterkirnach, Dominic Weißer war seit 2014 Kleider- und Zeugwart.

Mit dem Generationenwechsel gelingt der Feuerwehr Unterkirnach das, worauf etliche andere Kommandanten im Landkreis eigentlich hoffen, die Verantwortung an jüngere Kammeraden abzugeben.

Vorfreude auf die neue Aufgabe

„Wir freuen uns auf die neue Aufgabe“, sagen Tobias und Dominic Weißer und sind gleichzeitig dankbar, sofern nötig, bei ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit auf die Erfahrung ihrer Amtsvorgänger zurückgreifen zu dürfen.

Wie verantwortungsvoll diese Tätigkeit ist, spiegelt sich im Geschäftsbericht der Feuerwehr Unterkirnach über das abgelaufene Jahr wieder. Zu insgesamt 39 Einsätzen war die Wehr gerufen worden, elf davon solche der Führungsgruppe.

Die meisten Einsätze waren technische Hilfeleistungen. Diese reichten vom Auffangen ausgelaufener Flüssigkeit eines umgekippten Streusalzlasters über Türöffnungen und das Öffnen eines verschlossenen Autos, in dem ein Baby saß und die Mutter den Schlüssel vergessen hatte, bis hin zu Einsätzen, die durch Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden. Z

u einem der größten Brände der vergangenen Jahren wurde die Feuerwehr Unterkirnach im November in den Panoramaweg gerufen. Dort brannte es in einem Einfamilienhaus. Die Feuerwehr Unterkirnach bewies eindrucksvoll ihre Leistungsfähigkeit.

Die neu gewählten Kommandanten der Unterkirnacher Feuerwehr stellen sich mit den Mitgliedern des Feuerwehrausschusses und den in der ...
Die neu gewählten Kommandanten der Unterkirnacher Feuerwehr stellen sich mit den Mitgliedern des Feuerwehrausschusses und den in der Versammlung Geehrten sowie Bürgermeister Andreas Braun und Kreisbarndmeister Florian Vetter zum gemeinsamen Bild. | Bild: Cornelia Putschbach

Um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Unterkirnach unter der Woche, während viele Feuerwehrleute auswärts arbeiten, zu sichern, gibt es zudem seit zwei Jahren eine Kooperation mit der Feuerwehr Villingen. Sie wurde 2021 deshalb nach Unterkirnach gerufen, konnte jedoch meistens bereits bei der Anfahrt wieder abdrehen. Außerdem kooperiert die Feuerwehr Unterkirnach seit einigen Jahren sehr gut mit der Feuerwehrabteilung Oberkirnach.

Pandemie lässt Probenbetrieb stocken

Neuerlich von der Pandemie beeinflusst wurde der Probenbetrieb sowohl bei der Einsatzabteilung als auch bei der zwölf Jugendliche zählenden Jugendfeuerwehr. Sowohl die bisherigen Kommandanten Klaus Beha und Thomas Weißer als auch der neue Jugendwart Jakob Repp, der Bruno Bausch ablöst, mussten immer wieder flexibel reagieren.

Höhepunkt des vergangenen Jahres war bei der Jugendfeuerwehr fraglos die 24-Stunden-Übung. Dabei wurde der Wehrnachwuchs tatkräftig von der Einsatzbereitschaft unterstütz. Man weiß bei der Feuerwehr Unterkirnach, um die Wichtigkeit des Nachwuchses. Von der Pandemie ausgebremst wurden auch die Aktivitäten der Altersmannschaft. Die sieben Männer versuchten dennoch, wann immer möglich, ihre Kameradschaft zu pflegen.

Über 1000 Euro für die Ukrainehilfe

Im Frühjahr erlebte Unterkirnach mit dem großen Osterfeuer aus alten Christbäumen eine Premiere. Die Feuerwehr bewirtete die Besucher auf Spendenbasis. 1011 Euro kamen zusammen, die jetzt im Rahmen der Hauptversammlung an Bürgermeister Andreas Braun und an Susanne Ciampa für die Unterkirnacher Ukrainehilfe übergeben wurden.

Ehrenzeichen des Landes

Neben Beförderungen und Danksagungen stachen bei der Versammlung der Feuerwehr Unterkirnach vor allem die Überreichung von vier Ehrenzeichen des hervor. Kreisbrandmeister Florian Vetter verlieh Daniel Knörle für 15 Jahre aktiven Feuerwehrdienst das Ehrenzeichen in Bronze. Für 25 Jahre aktiven Dienst erhielt Bruno Bausch das Ehrenzeichen in Silber. Er war außerdem von Juli 2003 bis September 2021 Jugendwart. Das Ehrenzeichen in Gold erhielten Eberhard Beha und Roland Müller für 40 Jahre aktiven Dienst.

Feuerwehrausschuss

Neu zu wählen waren jetzt einige Mitglieder des Feuerwehrausschusses. Neue Beisitzer sind Florian Auber, Klaus Beha, Jürgen Beha, Andreas Weißer, Josef Weißer und Marco Weißer. Ersatzmitglieder sind Martina Furtwängler und Ralf Weißer. Kraft Amtes gehören dem Feuerwehrausschuss Kommandant Tobias Weißer, sein Stellvertreter Dominic Weißer, Kassierer Daniel Beha, Schriftführer Thomas Weißer, Jugendwart Jakob Repp und Alfred Weißer als Leiter der Altersmannschaft an.