Mit acht Stimmen sprach sich der Gemeinderat gestern Abend dafür aus, dass der Förderverein keinen Zuschuss bekommt. Lediglich fünf Räte stimmten für eine sofortige Überweisung von 20.000 Euro.

Vorangegangen war eine Demonstration für den Erhalt des Aqualinos, zu der rund 70 Personen kamen und sich lautstark für ihr Hallenbad aussprachen. Die Emotionen setzten sich in der rund zweistündigen Sitzung fort, die von Applaus, Zwischenrufen und auch einigen Buh-Rufen begleitet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor allem der Punkt, dass die 20.000 Euro nicht bis zum Ende des Jahres reichen werden und im September bereits der nächste Zuschuss in Höhe von 35.000 Euro gezahlt werden muss, sowie die Kosten, die bei einer jährlichen Förderung in Höhe von 150.000 Euro liegen werden, sorgten für Diskussionen.

Schon zu Beginn der Sitzung hatte Klaus Kuhnt klar gemacht: Kein Geld, kein Bad. Nun wird das Aqualino zum 12. September schließen und die Liquidation der Betriebsgesellschaft eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren