In Unterkirnach konnte der kurz vor dem Umzug niedergehende Schneeschauer den Narren nichts anhaben. Sie trotzten dem Wetter: aus dem Abendgrund strömten nicht nur Kieschtöck, sondern auch weit gereiste Narren in die Dorfmitte zur Schlossberghalle. Wie es sich für eine traditionsreiche Narrenzunft gehört, schreitet der Junker mit der Fahne voran.

Der traditionelle Spalterwagen erinnerte an die Holzgewinnung im Dorf. Denn vor dem Spaltklotz steht ein leibhaftiger „Hölzfäller“ und spaltet die Brocken in handliche Stücke. Gut geschützt vor des Wetters Unbill waren die Insassen im Hüslewagen. Dafür warfen die Hausbewohner mit kräftigem Schwung gut verpackte Süßigkeiten in Richtung Zuschauer. Vor allem die Kinder sammelten diese eifrig ein.

Vorbildliche Narrenmütter gewöhnen ihren Nachwuchs sehr früh an den fasnächtlichen Umtrieb. <sup></sup>Bilder: Werner Müller
Vorbildliche Narrenmütter gewöhnen ihren Nachwuchs sehr früh an den fasnächtlichen Umtrieb. Bilder: Werner Müller

Mit musikalischem Schwung führte Angelika Fleig den Fanfarenzug ins Dorfzentrum. Dort gaben die Musiker mehrere Stücke zum Besten. Die Umzugsbesucher wippten im Takt mit. Im Reigen der Zunft durfte der Zinkenrat nicht fehlen. Eines der älteren Mitglieder, Wilfried Ketterer, hatte einen Sonderstatus bei den Zinkenräten, denn er vertritt die im Exil lebenden Unterkirnacher. Als Gastzünfte waren die Schlapphuttäler und Teufenmale aus Fischbach und die Narrenzunft Hochemmingen mit den Eckbühl-Blätz und dem Eckbühl-Vogt dabei.

Aus dem Stockwald kommt die Narrengruppe Minions. Bild: Werner Müller
Aus dem Stockwald kommt die Narrengruppe Minions. Bild: Werner Müller

Bürgermeister Andreas Braun war nicht nur Zielscheibe vieler Braun-Maskenträger, sondern auch der Putzesel vom Cego Club wischte ihn mit seinem klatschnassen Reisigast kurzerhand von vorn und über den Rücken. Mit dabei waren die Kürnach-Hexen mit ihrem Hexenmeister. Dirigiert von Miriam Raspe spielte der Musikverein zur Freude der Umstehenden.

Eines der Mottos vom Detektivbüro Wagental auf ihrem Wagen. Bild: Werner Müller
Eines der Mottos vom Detektivbüro Wagental auf ihrem Wagen. Bild: Werner Müller