Wenn am Sonntag, 6. Oktober, der Fliesenfachbetrieb Ciampa im Mühlenweg in Unterkirnach seine Türen öffnet, dann präsentiert sich nicht nur ein traditionelles Familienunternehmen, sondern vor allem ein moderner Betrieb, der von der Beratung, der Planung und der Ausführung der Arbeiten für seine Kunden alles professionell aus einer Hand anbietet.

Die Firmengeschichte der Firma Ciampa beschreibt zunächst die typische Handwerkerzeit der 70er Jahre. Angefangen hat es in der heimischen Garage in Unterkirnach. Dort wurden Schrauben in die Wand gedreht, Fliesen auf Handtafeln aufgehängt und die ersten Kunden konnten so ihre Fliesen aussuchen. Seniorchef Domenico Ciampa packte sich regelmäßig ordentlich Mustertafeln in den Kofferraum seines Autos und fuhr von Baustelle zu Baustelle, um die Fliesen direkt vor Ort an den Mann zu bringen.

Der Erfolg stellte sich schnell ein, die Garage wurde zu eng und so kam die erste kleine eigene Ausstellung in der Talstraße am Ortsausgang von Unterkirnach hinzu. Wenige Jahre später bot der Umzug des örtlichen Lebensmittelladens die Gelegenheit, sich in der Ortsmitte niederzulassen. Da wo heute die Geschäftsstelle der örtlichen Sparkasse ist, hatte die Firma Ciampa mehrere Jahre ihr Domizil. Lagermöglichkeiten gab es zentral im Ort natürlich nicht. Das Lager befand sich zu dieser Zeit im nahen Ackerloch.

Anfang der 80er wurde in Unterkirnach das Gewerbegebiet erweitert und dem Neubau stand nichts im Weg. Im Jahr 1984, zehn Jahre nach der Firmengründung, bezog Ciampa die neuen Räume und eröffnete die neue Ausstellung im Mühlenweg in Unterkirnach. Dorthin sind am kommenden Sonntag nun auch die Besucher eingeladen.

Für die Firma Ciampa gab es im Laufe der Jahre nicht nur gute Geschäftserfolge, sondern auch schwere Zeiten zu bewältigen. Die Wirtschaftskrise in den 80ern und dann auch noch mal in 90ern waren harte Zeiten, erinnern sich die Firmeninhaber. Aber mit Fleiß, viel Engagement und Liebe zur Arbeit haben es Veronika und Domenico Ciampa geschafft, jede Krise zu überstehen.

Im Jahr 2004 kam Tochter Susanne, die auch schon im elterlichen Betrieb ihre Ausbildung gemacht hatte, zurück in die Firma. Wenige Monate später war es beschlossene Sache: Sie wollte den Betrieb der Eltern fortführen. Unterstützt wird sie mittlerweile auch von ihrem Mann Thomas, der seit 2011 im Betrieb engagiert mitarbeitet. Heute 15 Jahre später zeigt es sich, die Familie Ciampa hat alles richtig entschieden.

Der Standort Unterkirnach sowie engagierte und mit der Firma fest verbundene Mitarbeiter, darauf ist das Unternehmen besonders stolz. „Tolle Kunden, tolle Lieferanten, viel Arbeit aber auch viel Spaß an der Arbeit“, beschreibt Familie Ciampa heute ihre Arbeit.

Am Sonntag öffnet die Firma Ciampa ihren Türen zu einem verkaufsoffenen Sonntag. Von 11 bis 17 sind die Kunden eingeladen, sich zu informieren, sich beraten zu lassen und einzukaufen. (put)

 

Fit in Fliesen und Natursteinen

<p>Thomas (von links), Susanne und Domenico Ciampa gelingt in ihrem Geschäft die ideale Verbindung zwischen traditionellem Familienunternehmen und einem modernen Betrieb.</p>

Thomas (von links), Susanne und Domenico Ciampa gelingt in ihrem Geschäft die ideale Verbindung zwischen traditionellem Familienunternehmen und einem modernen Betrieb.

Wenn am Sonntag, 6. Oktober, in Unterkirnach die Firma Ciampa Fliesen, Bäder und Küchen von 11 bis 17 Uhr ihre Türen für einen verkaufsoffenen Sonntag öffnet, präsentiert sich ein Unternehmen, dessen Domäne Fliesen und Natursteine sind. Das ist aber noch längst nicht alles, was die Firma Ciampa zu bieten hat. Ihre Mitarbeiter planen, gestalten und sanieren ein Badezimmer und bauen eine komplette Küche. Sie schaffen Wohlfühl-Wohnraum im ganzen Haus mit pflegeleichten Materialien und moderner Ausstattung. Und wenn der Bauherr selbst aktiv sein will, liefert die Firma Ciampa gerne Baumaterial und leitet auf Wunsch auch beim Selbermachen an.

Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags erwarten die Besucher weitere Aktionsangebote. So können sie zum Beispiel die virtuelle Brille testen. Mit ihr können sich künftige Bauherren bereits im Vorfeld ansehen, wie sich ihr neues Bad oder ihre neue Küche einmal präsentieren wird. Digital kann man so auf Grundlage der Planung der Firma Ciampa schon einmal vorab durch den neuen Raum spazieren. Ergänzt wird der verkaufsoffene Sonntag durch einen Abverkauf von Ausstellungsstücken. Auch Reste und Sonderposten gibt es zu günstigen Preisen.

Neue Trends gibt es für Küchen und Bäder derzeit einige, weiß Susanne Ciampa. Schwarze Fronten oder auch marmorierte Oberflächen würden zum Beispiel immer öfter gefragt. Ein Vintage-Look löse oftmals gewöhnliche Schrankformen und -farben ab. Bei den Materialien ersetzen Fliesen in Natursteinoptik zunehmend echten Naturstein. Sie sind pflegeleichter und oft auch widerstandsfähiger. Im Badbereich sind spülrandlose Toiletten und auch Tabeinwürfe an Spülkästen ein neuer Trend.

Auch im Bereich der Küchen wird sich etwas tun. Der Küchenbauer, die Firma Schüller, mit der man bei Ciampa seit vielen Jahren sehr gut zusammenarbeitet, stellt sein Sortiment breiter oder – besser gesagt – höher auf. So wird es den Korpus der Küchenschränke künftig in noch mehr Höhen und Tiefen geben. Damit könne man zum Beispiel besser auf die Körpergröße des Kunden oder auch auf Dachschrägen in Räumen Rücksicht nehmen, erklärt Susanne Ciampa.

Bereits seit über 45 Jahren bietet die Firma Ciampa ihren Kunden eine umfangreiche Auswahl an hochwertigen Fliesen und Natursteinen aus Deutschland, Spanien und Italien für innen und außen an. Daneben bietet das Unternehmen Badsanierungen aus einer Hand sowie als Küchenplaner die komplette Planung und Umsetzung einer neuen Küche in Alt- und Neubauten an.

Die Planung und Koordination des gesamten Ablaufs mit kompetenten Partnern und qualifizierten Mitarbeitern macht für die Kunden sowohl den Neueinbau als auch die Sanierung einfach und den Aufwand überschaubar. Insgesamt gilt: „Wer ein Projekt im neuen Jahr umsetzen möchte, muss jetzt schon ran“, betont Susanne Ciampa. (put)