Man muss schon ganz genau hinschauen, um zu sehen, was sich in den Glasfläschchen verbirgt: Blumensamen sind es, eine bunte Mischung, aus denen irgendwann eine bunte Wiese werden kann.

Anhänger mit Botschaft

Dazu eine Botschaft auf einem Zettelchen im Miniaturformat: „Save the Bees“ – schützt die Bienen. Die Fläschchen können als magnetischer Anhänger, so genannte Charms, an den T-Shirts aus der ersten Kollektion von Dominik Buchholz befestigt werden.

Shirts für Männer und Frauen

Der junge Unterkirnacher hat vor drei Monaten sein Modelabel „Bermuda Fashion“ gegründet und möchte mit seinen Entwürfen – aktuell sind es T-Shirts für Männer und Frauen – seine Kunden nicht nur gut aussehen lassen, sondern auch etwas bewegen sollen.

Wichtige Bestäuber

Seine Botschaft: Schützt die Bienen. Schon jetzt sind von den über 500 Wildbienenarten in Deutschland sind laut der Naturschutzorganisation WWF mehr als die Hälfte vom Aussterben bedroht. Sie sind als Bestäuber vieler Blütenpflanzen ebenso wichtig wie als Hauptnahrungsquelle für eine ganze Reihe anderer Tiere wie Vögel, Käfer oder Fliegen, so der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND).

Spenden für den Naturschutz

„Meine Mode soll etwas bringen“, sagt Dominik Buchholz. Aus dem Erlös seiner Kollektion spende er deshalb auch feste Beträge an Naturschutzprojekte wie ein Blumenwiesenprojekt.

Ein Faible für Accessoires

Erste Ideen, im Bereich Mode aktiv zu werden, hatte der Unterkirnacher schon mit 16 Jahren, erinnert er sich. „Damals wollte ich Schals mit Charms machen.“ Accessoires lassen Dominik Buchholz‘ Herz ohnehin schon immer höher schlagen: Uhren, Ringe, aber vor allem Schals, von denen er inzwischen eine stattliche Sammlung von 70 Exemplaren besitzt.

Studium in Köln

Jetzt ist er 24 Jahre alt und auf die Idee, sich mit Mode selbstständig zu machen, kam er im Zuge seines Abschlussprojekts während seines Studiums zum Diplom-Kommunikationsdesigner in Köln. Da er sein Praxissemester in einer kleinen Firma bei Offenburg absolvierte, die sich auf Textildruck und –stickerei spezialisiert hat, war schnell klar, wo die Shirts mit seinen Designs bestickt werden.

Magnete aus der Region

Die Magnete kommen aus Donaueschingen, einen etwas weiteren Weg haben die T-Shirts: Sie stammen von der dänischen Firma Neutral und bestehen aus fair gehandelter Biobaumwolle.

Kleine Gesten

Die Glasfläschchen-Anhänger befüllt Dominik Buchholz in Handarbeit selbst. Mit Hilfe eines Magneten können sie am T-Shirt befestigt, aber ebenso leicht auch wieder abgenommen werden. „Beispielsweise, um sie zu verschenken und jemandem einfach eine kleine Freude zu machen“, sagt der Designer, der seit Kurzem wieder in seiner alten Heimat Unterkirnach lebt.

Winterkollektion in Planung

Kann man von selbst designten Shirts leben? „Noch nicht ganz“, sagt er. Er würde die Shirts gerne auf Lizenzbasis durch größere Label vertreiben. „Das ist aber nicht so einfach.“ Zunächst einmal will er sich darauf konzentrieren, in regionalen Bekleidungsgeschäften im Sortiment zu landen. Und dann steht auch schon die Winterkollektion mit Sweatshirts und neuen Sprüchen an. Denn auch wenn „Bermuda Fashion“ nach Sommer klingt: Der nächste Winter kommt bestimmt, vor allem im Schwarzwald.