Insgesamt zwei Jahre arbeitete Werkstoffhof-Leiter Manfred Riehle an dem Ausbau des ehemaligen Wassererlebnispfades. Nun ist der neue Rundweg fertig.

Wo bislang ein Lasso-Weg war, ist heute ein Rundweg. Start- und Endpunkt der neuen Route ist der Sportlertreff.
Wo bislang ein Lasso-Weg war, ist heute ein Rundweg. Start- und Endpunkt der neuen Route ist der Sportlertreff. | Bild: Schönlein, Ute

„Früher war der Wassererlebnispfad ein Lassoweg. Man musste erst hoch zu dem Regentor, um den Weg richtig zu starten“, sagt Manfred Riehle. Früher, das heißt ab dem Jahr 2010. Seither ist der Wanderweg als Erlebnispfad bekannt und beliebt.

Erlebnispfad wurde ausgebaut

Manfred Riehle und Sabine Bader von der Tourist-Information Unterkirnach, arbeiteten ein neues Konzept aus, damit auch auf dem Weg nach oben für Kinder einiges zu sehen und zu erleben ist. „Viele Eltern hatten das schön öfters bemängelt, dass man erst vom Parkplatz am Sportlertreff so weit zum Weg laufen müsse, da die Kinder dann schon schnell gelangweilt sind“, sagt Riehle.

Das könnte Sie auch interessieren

1,2 Kilometer längere Route

Deshalb wurde an den bereits bekannten Pfad jetzt eine Strecke von 1,2 Kilometern angehängt, die zu dem Wassererlebnispfad hinführt. Was passiert, wenn kein Wasser verfügbar ist? Mit dieser Frage beschäftigt sich die neue Route. Auf der neuen Strecke begleitet das Maskottchen Tanni auf angebrachten Schildern die Kinder. Tanni ist auf der Suche nach seiner Freundin, dem Wassertropfen Quelline, erklärt Manfred Riehle das Konzept. Den Kindern soll ein neues Bewusstsein für Wasser vermittelt werden, da Tanni auf seinem Weg bemerkt, dass Wasser oft nicht mehr verfügbar ist, aber eigentlich gebraucht wird.

Die Maskottchen Tanni und Quelline weisen den Besuchern den Weg.
Die Maskottchen Tanni und Quelline weisen den Besuchern den Weg. | Bild: Lea Spormann

Tafeln vermitteln Wissen

Auf den Tafeln entlang des Weges wird deutlich, welch eine wichtige Ressource Wasser ist und dass damit achtsam umgegangen werden muss. Beim Regentor findet das Maskottchen Tanni seine Freundin Quelline schließlich wieder. „Ab dem Regentor gehen dann auch die bisherigen Tafeln weiter“, erklärt Manfred Riehle. Der bereits existierende Weg sollte von Anfang an so belassen werden, wie er ist. Bei den Tafeln am Regentor beginnt eine andere Geschichte, und zwar, wie das Wasser zur Quelle kommt.

Stationen für Kinder

Auf den Wegen finden sich einige Stationen, an denen die Kinder aktiv werden dürfen: ein Memory oder eine Fühlbox stehen bereit. Außerdem gibt es zusätzlich ein Quiz, das auf der Homepage Unterkirnach verfügbar ist. „Wer dieses Quiz bei uns an der Touristeninformation abgibt, bekommt immer ein kleines Geschenk, egal ob alles richtig ist oder nicht“, sagt Sabine Bader.

Fertig ist der neue Premiumspazierwanderweg: Manfred Riehle hat zwei Jahre an dem Ausbau gearbeitet.
Fertig ist der neue Premiumspazierwanderweg: Manfred Riehle hat zwei Jahre an dem Ausbau gearbeitet. | Bild: Lea Spormann

Kürzer als Premium-Wanderweg

Der Weg startet am Sportlertreff und endet am Sportlertreff. Insgesamt ist die Strecke 4,2 Kilometer lang und dauert rund zwei Stunden. „Der Premium-Spazierwanderweg ist im Grunde genommen genauso anspruchsvoll, wie ein Premium-Wanderweg nur eben etwas kürzer“, erklärt Sabine Bader. Anfangs wurde die Idee von den Bürgern etwas belächelt, doch mittlerweile wird der Weg gern und gut genutzt.

Am 10. September wird der Weg vom Deutschen Wanderverband als Premium-Spazierwanderweg geprüft. „Bereits vorher hat der Verband einmal geschaut, ob der Weg als solchen überhaupt infrage kommt“, sagt Sabine Bader.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht für Kinderwagen geeignet

Was Besucher beachten müssen ist, dass der Weg für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer ungeeignet ist, da einige Treppen und steile Berge den Weg kreuzen. Wer nur einen Kinderwagen dabei hat, könne sich bei der Spielescheune aber eine Tragetasche ausleihen, so Sabine Bader.

Einweihung

Am 15. September soll die Einweihung des Wanderweges stattfinden. Um 11 Uhr wird der neue Weg mit Manfred Riehle eingeweiht. Landrat Sven Hinterseher wird ebenfalls mit laufen.