Die Fritz-Erler-Schule hat laut Mitteilung des Landratsamtes Tuttlingen einen Corona-Fall. Aufgrund ihrer mündlichen Prüfung war die Schülerin, die nun positiv getestet worden ist, zum letzten Mal Mitte Juli in der Schule. An diesem Tag kam sie lediglich mit neun Mitschülern und ihrer Lehrkraft in Kontakt, sodass der Kreis der Kontaktpersonen sehr eingeschränkt und überschaubar ist.

Die neun betroffenen Mitschüler wurden zum Test angemeldet. „Der Lehrerin haben wir ebenfalls empfohlen, sich testen zu lassen“, erklärt Bernd Mager, Sozialdezernent des Landratsamtes. Die Testergebnisse werden zu Anfang kommender Woche erwartet. „Die Schülerinnen und Schüler verbleiben jedoch – ungeachtet der Ergebnisse – 14 Tage in häuslicher Quarantäne“, bestätigt Mager die Anordnung durch das Gesundheitsamt.

In den vergangenen zwei Wochen gab es sechs bestätigte Fälle. Die Testungen werden nach wie vor auf hohem Niveau fortgesetzt. Rund 70 Abstriche werden täglich genommen.