Mit Wirkung zum 1. Mai 2020 hat das Mühlheimer Medizintechnikunternehmen Karl Leibinger den maßgeblichen Geschäftsbetrieb der Firma Stuckenbrock Medizintechnik und deren Gesellschaftsanteile an der Firma Gebrüder Martin übernommen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Stuckenbrock, die maßgeblichen Produktionsmittel und die über Gebrüder Martin vertriebenen Produkte werden übernommen. Ebenso bleibt der Standort in der Lessingstraße in Tuttlingen erhalten. Der Geschäftsbetrieb wird unter dem neuen Firmennamen KLS Martin Medical GmbH & Co. KG fortgeführt.

Nicht übernommen werden das USA Geschäft der Firma Stuckenbrock Medizintechnik, einige OEM Kunden, sowie die zur Firma Stuckenbrock gehörige Firma JakuTec.

Die Karl Leibinger Gruppe wurde 1896 von Ludwig Leibinger in Mühlheim als Fabrik für Chirurgische Instrumente gegründet und wird heute in vierter und fünfter Generation von Karl und Christian Leibinger geleitet. Die Unternehmensgruppe ist seit der Gründung im Besitz der Familie Leibinger, beschäftigt weltweit über 1500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von 300 Mio. Euro.

An den Standorten in Mühlheim, Freiburg, Jacksonville (USA) und Penang (Malaysia) werden Implantatsysteme für die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Neurochirurgie, Hand- und Fußchirurgie, Chirurgische Instrumente, Operationsleuchten, Sterilcontainer sowie Elektrochirurgiegeräte und medizinische Laser produziert. In Nord- und Mittelamerika werden die Produkte über eine Tochtergesellschaft vertrieben, im Rest der Welt über Gebrüder Martin.

Gebrüder Martin wurde 1923 von den Firmen Karl Leibinger und der mit der Firma Stuckenbrock verschmolzenen Firma Karl Vögele sowie weiteren fünf Tuttlinger Herstellern chirurgischer Instrumente als gemeinsame internationale Vertriebsgesellschaft gegründet.

Nach der anteiligen Übernahme der Geschäftsanteile der Firma Berchtold und dem Kauf der Firmen Ueth & Haug Medizintechnik, Trumpf Medizin Systeme (Umkirch) und Buck Medizin- und Labortechnik war die Karl Leibinger Gruppe seit 2004 bereits mit 82% der Anteile Mehrheitsgesellschafter von Gebrüder Martin. Mit der Übernahme der Geschäftsanteile der Stuckenbrock Medizintechnik an Gebrüder Martin befinden sich jetzt alle Unternehmen der KLS Martin Group vollständig im Besitz der Familie Leibinger.

Die Stuckenbrock Medizintechnik GmbH wurde 1998 mit der 1884 gegründeten Karl Vögele Medizintechnik verschmolzen, und erhöhte im Anschluss ihre Geschäftsanteile an der Firma Gebrüder Martin durch Kauf der Firma H und H Handte sowie der Gesellschafteranteile der Firma Josef Heiss. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 50 Mitarbeiter. Zum Produktportfolio des Unternehmens gehören Implantate für die Hand- und Fußchirurgie, Traumatologie, chirurgische Instrumente, Dentalinstrumente, Zubehörartikel für die Elektrochirurgie sowie Skalpelle und Skalpellklingen.

„Nach der erfolgreichen Übernahme der Jakoubek Medizintechnik und Umfirmierung in JakuTec Medizintechnik werden wir uns auf den Ausbau unserer CM und OEM Aktivitäten in den Bereichen Implantate und Instrumente für die Wirbelsäulenchirurgie, Orthopädie und Traumatologie konzentrieren“, erläutert Fabian Stuckenbrock, Geschäftsführender Gesellschafter der Stuckenbrock Medizintechnik.

Christian Leibinger, Geschäftsführender Gesellschafter der KLS Martin Group ist sich sicher, dass sich durch die Übernahme Synergieeffekte und Wachstumspotenziale in mehreren Produktbereichen ergeben. „Wir sind davon überzeugt, dass die neue Konstellation das weitere Zusammenwachsen der KLS Martin Group fördert und freuen uns darauf, die nun anstehenden Schritte gemeinsam mit unseren Mitarbeitern anzugehen“, so Christian Leibinger.

Die Familie Leibinger wünscht der Familie Stuckenbrock alles Gute und viel Erfolg für ihre weiteren unternehmerischen Aktivitäten und bedankt sich für die gute Zusammenarbeit während der letzten 97 Jahre. „Während dieser Zeit haben wir als Unternehmen, aber auch als Familien gemeinsam verschiedenen Höhen und Tiefen erlebt“, resümiert Karl Leibinger, Geschäftsführer der KLS Martin Group.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.