Am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr gaben sich die ihr unbekannten Männer sich als Kriminalbeamte der Kriminalpolizei Rottweil namens Weber und König aus. Sie wollten die Frau in Betrugsabsicht darüber täuschen, dass ihr Gefahr durch Einbrecher drohe. Die Seniorin wurde gewarnt und gezielt nach in der Wohnung aufbewahrten Wertgegenständen oder Vermögenswerten befragt.

Täter durchsuchen Telefonbucheinträge

Oftmals dient ein erster Anruf nur der Kontaktaufnahme und zur Feststellung, ob sich die Geschädigten als Opfer einer Betrugshandlung eignen, so heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Es sei davon auszugehen, dass die Täter ihre Opfer anhand der Telefonbucheinträge in öffentlichen Verzeichnissen aussuchen.

Auf Anfangsbuchstaben spezialisiert

Die am Dienstag angerufene Frau ist im Telefonbuch mit dem Anfangsbuchstaben ihres Vornamens und der vollständigen Adresse verzeichnet und somit für die Täter im Internet als vermeintliches Opfer recherchierbar. Eine Tätergruppe scheint sich auf Opfer spezialisiert zu haben, die mit dem Anfangsbuchstaben des Vornamens im Telefonverzeichnis abgebildet sind.

Weitere Tipps

Im Rahmen der Präventionsarbeit der Polizei werden Informationen zum Schutz vor dieser Betrugsmasche durch die Polizeiliche Kriminalprävention des Bundes und der Länder im Internet bereitgestellt und sind dort unter dem Link https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/ abrufbar. Die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Konstanz ist am Standort Tuttlingen unter 07461/941153 zu erreichen.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.