Die Polizei hat neue Erkenntnisse zum Brand in einem Tuttlinger Mehrfamilienhaus an der Stockacher Straße, dass derzeit als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird. Sachverständigen haben laut Polizei herausgefunden, dass das Feuer in einem Kellerraum des Mehrfamilienhauses ausgebrochen ist. Bei dem Feuer am Donnerstag, 12. Mai, waren mehrere Personen verletzt worden sind.

Brand brach im Keller aus

Ermittlungen der Kriminalpolizei haben ergeben, dass der Kellerraum ab und an auch als Schlafplatz genutzt wird. Eine Brandlegung von außen konnte von den Ermittlern ausgeschlossen werden. Der Brand breitete sich wegen des offenen Treppenhauses vom Untergeschoß über alle Stockwerke aus.

Außer im Kellergeschoß waren in allen anderen Etagen Rauchmelder vorhanden. Die vier leicht verletzten Personen konnten noch im Verlauf des Donnerstags und ein 30-Jähriger bereits am Samstag die Klinik wieder verlassen. Ein 25-jähriger Bewohner befindet sich noch weiterhin in stationärer Behandlung.

Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus

Die Polizei geht nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen von einer eher fahrlässigen Brandstiftung als Ursache für das Brandgeschehen aus. Hinweise, die auf einen ausländerfeindlichen Hintergrund schließen würden, stellte die Kriminalpolizei nicht fest.

Die weiteren Ermittlungen werden beim Kriminalkommissariat Tuttlingen geführt. Zeugen, die Hinweise zu den Umständen des Brandes geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Tuttlingen, unter der Nummer 07461/9410, zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren