Die Krisenstufen, die insbesondere die Intensivstation und der Covid-Stationen betreffen, sind aufgehoben. Dort herrscht aktuell Normalbetrieb. Das Personal, das dort in den vergangenen Monaten zusätzlich benötigt wurde, konnte wieder in seinen ursprünglichen Einsatzbereich, wie zum Beispiel in den OP, zurückkehren. Es besteht die ständige Bereitschaft, die Betten- und Personalkapazitäten bei steigender Covid-Patientenzahl gemäß des Krisenplans aufzustocken.

Unter strengen Infektionsschutzmaßnahmen können geplante Eingriffe und Untersuchungen aktuell in vollem Umfang stattfinden. Die Fachbereiche des Klinikums können Wartelisten, soweit sich solche ergeben haben, abarbeiten. Auch das Zentrum für ambulantes Operieren (ZAO) am Gesundheitszentrum Spaichingen ist wieder in Betrieb.

Weiterhin ein Besucher pro Tag und Patient

Die Sicherheit für Patienten und Mitarbeitende des Klinikums wird weiterhin großgeschrieben. Patienten und Besuchende müssen einen offiziellen und negativen Test vorweisen können oder vollständig geimpft beziehungsweise genesen sein. Aktuell gilt die Regelung, dass ein Besucher pro Tag und Patient in den Besuchszeiten erlaubt ist. Es gilt die Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken. Genauere Informationen zum Besuch gibt es auf der Homepage des Klinikums. Dort wird auch über mögliche weitere schrittweise Lockerungen informiert.