Mit einem dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Roboterbau Robo-Cup-German-Open hat sich vergangenes Wochenende in Magdeburg das Team „Black Bot“ des Schülerforschungszentrums (SFZ) Tuttlingen für die Europameisterschaft des Robo-Cup qualifiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Mitteilung des SFZ waren Matthias Heni und Tobias Vornier vom Otto-Hahn-Gymnasium Tuttlingen sowie Leon Storz von der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule Tuttlingen mit ihrem selbst konstruierten und programmierten Roboter in der Kategorie Rescue Maze angetreten. Der „Black Bot“ musste dabei ein vorher unbekanntes Labyrinth mit mehreren Räumen abfahren, in denen Hindernisse und Schwierigkeiten eingebaut waren.

Aufgabe in vorgegebener Zeit erfüllen

Die Orientierung erfolgt dabei autonom. Rampen müssen bezwungen und der richtige Weg nach Ausweichenmanövern wiedergefunden werden. In den Wänden des Labyrinths muss der Roboter während seiner Fahrt außerdem Heizelemente und Buchstaben identifizieren und die dort gestellten Aufgaben präzise erfüllen. Für diese Aufgaben steht dem Gefährt nur eine vorgegebene Zeit zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Manuel Vogel, Standortleiter des SFZ Tuttlingen und Robotics-Betreuer, zeigte sich beeindruckt von seinem Team: „Selbst die Juroren haben die Rescue-Maze-Kategorie als Königsdisziplin des Wettbewerbs bezeichnet. Die Jungs haben sich nach vier Jahren Arbeit mit teilweise harten Rückschlägen diesen Erfolg wirklich verdient.“

Debüt bei der Deutschen Meisterschaft

Vom SFZ Tuttlingen hatten sich außerdem vier weitere Teams in der Regionalrunde in Mannheim für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert: Das Team „Elefanten“ aus Mara Ledwig, Ricarda Kupferschmid und Stefanie Genergardt (alle Gymnasium Spaichingen) erreichte in der Einsteigerklasse einen siebten Platz, Gregor Schwartz und Nico Behringer als Team „EV3“ den zehnten Platz. In der Klasse Line Entry, in der die Roboter einer schwarzen Linie mit Unterbrechungen und Schikanen folgen müssen, gaben Philipp Kammerer und Simeon Egle (beide Otto Hahn-Gymnasium Tuttlingen) in ihrem ersten Robotics-Jahr am SFZ bereits ihr Debüt bei der Deutschen Meisterschaft.

Teilnehmer aus Wangen und Friedrichshafen

Neben den vier Tuttlinger Teams hatten sich aus dem Netzwerk des Schülerforschungszentrums Südwürttemberg vier weitere Teams vom SFZ-Standort Wangen qualifiziert, von denen jetzt ebenfalls ein Team das Ticket zur EM gelöst hat – in der Kategorie Soccer. Zwei weitere Teams kamen vom SFZ-Standort Friedrichshafen. Um die Zusammenarbeit zwischen den Teams der SFZ-Standorte zu stärken, waren alle gemeinsam in einem Bus nach Magdeburg gefahren.