Die Polizei hat einen mutmaßlichen Handtaschenräuber gefasst, der eine 78 Jahre alte Frau in der Tuttlinger Gartenstraße brutal überfallen haben soll. Der 41-Jährige habe im wesentlichen die Vorwürfe eingeräumt und den Überfall mit Geldnot begründet. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Die Rentnerin war nach Angaben der Ermittler am Mittwochmorgen gegen 10.30 Uhr in der Tuttlinger Gartenstraße auf dem Weg zu ihrem Auto gewesen, als sich ihr der 41 Jahre alte Verdächtige von hinten genähert habe. Er habe dann versucht, ihr die Handtasche zu entreißen. Obwohl sich die 78-Jährige erheblich dagegen gewehrt habe, sei es dem Beschuldigten schließlich gelungen, sich der Tasche zu bemächtigen. Der mutmaßliche Täter sei auch bewaffnet gewesen: Während der Tat habe er ein etwa 30 Zentimeter langes handelsübliches Kochmesser mit sich geführt.

Die anschließende Flucht über einen nahen Hinterhof gelang dem mutmaßlichen Räuber freilich nicht: "Als er erkennen musste, dass ihm der Weg durch einen Zaun sowie Mobiliar versperrt war, drehte der Beschuldigte um, warf die Handtasche auf den Boden und flüchtete entlang der Donau, stadtauswärts", berichten die Ermittler in ihrer Mitteilung.

Bei dem Überfall habe das Opfer laut um Hilfe gerufen, sodass ein Zeuge auf den Vorfall aufmerksam geworden sei. "Dieser gab den Fahndungskräften der Polizei schließlich den entscheidenden Tipp, als er den Beschuldigen wenig später in der Innenstadt bemerkte", heißt es im Bericht weiter. Polizisten hätten den 41-Jährigen unmittelbar nach dem entscheidenden Zeugenhinweis vorläufig festnehmen können: "Der Mann leistete keinen Widerstand, trug das besagte Messer jedoch griffbereit unter der Oberbekleidung."

Die 78-Jährige erlitt einen Schock, überstand den Überfall ansonsten aber unverletzt. Nun hofft die Polizei noch auf die Zeugenaussage eines bislang unbekannten Paares, das den Überfall nach Überzeugung der Ermittler bemerkt haben muss. Noch vor Eintreffen der Polizei hätten die Frau und der Mann den Tatort in Richtung Kreuzungsbereich Donau-/Gartenstraße verlassen. Sie werden dringend gebeten, sich beim Kriminalkommissariat Tuttlingen zu melden, das die polizeilichen Ermittlungen führt (Tel. 07461/941-0).