Ein juristisches Nachspiel hat für einen 35-jährigen Mann aus der Kreisstadt die Buchung einer Escort-Dame im Oktober des vergangenen Jahres.

Der 35-Jährige schloss nach Polizeiangaben mit der 26-jährigen Geschädigten aus Nordrhein-Westfalen einen Vertrag und verbrachte einen Zeitraum von etwa 30 Stunden für ein pauschales Honorar von 2700 Euro zuzüglich Reisekosten mit der 26-Jährigen.

„Die Escort-Dame erfüllte ihren Teil des Vertrages, der Tuttlinger blieb ihr das Honorar schuldig. Vermutlich konnte er sich die Begleitung auch nicht leisten, er ist nach einer Privatinsolvenz zahlungsunfähig“, informierte ein Polizeisprecher.

Die Geschädigte reichte zwischenzeitlich über einen Anwalt eine Betrugsanzeige beim Polizeirevier Tuttlingen ein. Nach dem Abschluss der Ermittlungen folgte eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft wegen Leistungskreditbetrugs.