Wegen der hohen Corona-Inzidenzen finden aus Sicherheitsgründen keine evangelischen Gottesdienste über Weihnachten und den Jahreswechsel statt. Die Gottesdienste seien bis zunächst 3. Januar 2021 ausgesetzt, dann werde weiter entschieden, teilt das evangelische Pfarramt Triberg mit. Bei der katholischen Kirche ist auch in der Raumschaft Triberg Corona-Zeit und manche Gottesdienste werden an den heiligen Tagen gestrichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch bei den evangelischen Christen galten auf Empfehlung der Landeskirchen schon seit Mitte Mai, als die Kirchen wieder für Gottesdienste geöffnet wurden, strengere Regeln. Gottesdienste konnten zwar gefeiert werden, aber ohne Abendmahl und während der Feier musste damals schon Mund-Nasenschutz getragen werden.

Schon im Oktober abgeraten

Wegen der hohen Ansteckungsrate riet die Badische Landeskirche bereits im Oktober von Familiengottesdiensten ab. Darum entschloss sich Pfarrer Markus Ockert, Gruppen-Segnungen in den Kirchen der Raumschaft Triberg anzubieten. Bisher wurde jedes Jahr an Heiligabend, also am 24. Dezember, in allen drei Gotteshäusern in Triberg, Schonach und Schönwald ein festlicher Gottesdienst mit einem Krippenspiel gefeiert, das Ockert selbst verfasst hatte.

Biblischer Zuspruch und eine Kerze

In seinem aktuellen Gemeindebrief schreibt der Seelsorger: „In diesem Jahr sind leider am Heiligen Abend keine gemeinsamen Gottesdienste möglich, darum brauchen wir eine andere Form der Heilig-Abend-Feiern.“ Alle, die Interesse haben, wurden eingeladen, mit ihrer Familie oder in einer kleinen Gruppe in die Kirche zu kommen, um den biblischen Zuspruch „Euch ist heute der Heiland geboren“ zu hören und den Segen Gottes zu empfangen. Jede Gruppe sollte auch eine Kerze bekommen, um das Licht der Heiligen Nacht mit nach Hause zu tragen. Und den Kindern versprach Pfarrer Ockert zudem eine kleine Weihnachtsüberraschung.

Kirchen stehen offen

Alles war liebevoll geplant, doch im Advent stiegen die Infektionszahlen so steil in die Höhe, dass der Seelsorger sich eine weitere Empfehlung der Kirchenleitung zu Herzen nahm und alle Segensfeiern absagte. „Aber die Kirchen sind am Heiligen Abend geöffnet und wer möchte, kann kommen, um in der Stille zu beten“, sagte der Pfarrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Zeitfenster für die offenen Gotteshäuser bleibe genau so, wie es ursprünglich für die Segnungen geplant war und wie es im Gemeindebrief steht: Christus- Kirche Schonach 15.30 bis 16.30 Uhr, Heilig-Geist-Kirche Schönwald 16.30 bis 17.30 Uhr und Trinitatis-Kirche Triberg 17.30 bis 18.30 Uhr.

Inzidenzwert

An den Feiertagen war in jeder Kirche ein Weihnachtsgottesdienst geplant. Doch jetzt sind alle gestrichen. Das hängt vom Inzidenzwert ab, wie Pfarrer Ockert erklärt. Bei über 200 sollen laut der evangelischen Kirchenbehörde keine Gottesdienste gefeiert werden und ab 300 dürfen keine stattfinden. „Da wir im Schwarzwald-Baar-Kreis derzeit einen Wert von mehr als 250 erreicht haben und die Zahlen weiter steigen, hat der Kirchengemeinderat beschlossen, die Weihnachtsgottesdienste ausfallen zu lassen“, bedauert der Seelsorger.