Das Triberger Schinkenfest mit Original Schwarzwälder Trachtenumzug ist abgesagt. Das teilen die Veranstalter – die Stadtverwaltung Triberg und der heimische Trachtenverein – mit. Die Großveranstaltung war für das Wochenende am 8. und 9. Mai geplant. Jetzt wird sie ein weiteres Opfer der andauernden Corona-Pandemie.

Das könnte Sie auch interessieren

„Leider lassen uns die Rahmenbedingungen für das Fest keine andere Wahl, als auch dieses Event abzusagen“, bedauert Stadtmarketingleiter Nikolaus Arnold. „Wir hatten im Vorfeld bereits enorme Vorarbeiten geleistet, und es lagen uns bereits über 1300 Anmeldungen von Trachtenträgern vor. Aber auch die gemeldeten 15 Musik- und 20 Trachtenvereine waren rekordverdächtig, was bedeutet, dass seitens der angeschriebenen Vereine ein großes Interesse bestand, im Frühling diese schöne Veranstaltung durchzuführen.“

Stadtmarketingleiter Nikolaus Arnold hofft jetzt auf das Stadtfest im Juli.
Stadtmarketingleiter Nikolaus Arnold hofft jetzt auf das Stadtfest im Juli. | Bild: Maria Kienzler

Beschränkung auf 1000 Trachtenträger

Arnold berichtet weiter: „Bereits zehn Vereinen mussten wir von vorneherein absagen, da wir den Trachtenumzug, für den der Trachtenverein Triberg verantwortlich zeichnet, auf 1000 Teilnehmer beschränken wollten.“ Wie der Stadtmarketingleiter verrät: „Auch vom befreundeten Trachtenverein aus der Schwendi-Bund-Gemeinde Turckheim lag eine Zusage vor, was uns natürlich besonders freute.“

Das könnte Sie auch interessieren

Für das Festwochenende waren laut Arnold zudem wieder viele Attraktionen geplant. „Ich denke nur an den großen Flohmarkt, der sich in den vergangenen Jahren als ein besonderer Publikumsmagnet erwies. Aber auch am Schinkenfest-Samstag wäre für die musikalische Unterhaltung für Jung und Alt bestens gesorgt gewesen. Ich denke nur an die vier Musikkapellen, die bereits fest verpflichtet waren. Aber auch die Triberger Band Brasserfälle sowie die Breg-Brass-Buebe aus dem Bregtal hätten aufgespielt, und für Samstagabend war die international bekannte Stimmungs­kapelle Silbertaler aus dem österreichischen Montafon eingeplant, welche die Ohren der Gäste verwöhnt und für eine Bombenstimmung gesorgt hätte“, ist sich der Stadtmarketingleiter Tribergs sicher.

Weiterer Schlag für die Gastronomie

Für tagsüber hatten die Veranstalter des Schinkenfestes mehrere Konzerte mit Trachtenaufführungen vorgesehen. Und auch die örtliche Gastronomie wäre im Mai vollauf in den Festverlauf integriert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz dieses Rückschlags schmiedet Stadtmarketingleiter Arnold bereits wieder Zukunftspläne: Er erinnert daran, dass nach wie vor das Triberger Stadtfest vom 10. bis 11. Juli geplant sei. Außerdem liege für den Trachtenverein Triberg schon eine Einladung auf den Cannstatter Wasen vor.