Eröffnet wurde die Sitzung von Stadtpfarrer Andreas Treuer. Er wies auf die momentane Situation der Kirche hin und, bedingt durch den Priestermangel, auf die Veränderungen in den Strukturen der Erzdiözese, worauf die Gemeinden vorbereitet werden müssten. Nostalgie hilft da laut Treuer nicht weiter. Wohl aber die Entschlossenheit und der feste Wille, „für unsere Gemeinden zu sorgen, um sie lebensfähig zu erhalten“. Darüber werde man sich gemeinsam Gedanken machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei ihrer Vorstellung brachten die gewählten Pfarrgemeindevertreter Freude und Mut zum Ausdruck. Freude auf die bevorstehende Arbeit und Mut, die notwendigen Dinge in aller Dynamik anzupacken und zu bewegen. Jeder will sich nach seinen Fähigkeiten und bisherigen beruflichen Erfahrungen einbringen. Ein guter Auftakt für die neue Wahlperiode. Deutlich wurde: Hier finden sich Menschen zusammen, die auf der Höhe ihres Lebens voll Optimismus für die Kirche wirken wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der stellvertretende Wahlvorstand Daniel Schätzle informierte die neuen Mitglieder in einem ausführlichen Referat über ihre jeweiligen Aufgaben und die Zuständigkeiten des Gremiums. Die Originalfassung der Erzdiözese umfasst viele Seiten. Einige wenige Punkte betreffen: die Vertretung der Anliegen der Katholiken der Kirchengemeinde in Gesellschaft und Öffentlichkeit, die Kirchenentwicklung vor Ort und in den Dekanaten, Formen der Liturgie, die Häufigkeit der Sitzungen, mindestens vierteljährlich, Einsichtsrecht in die Sitzungsprotokolle, die Bestellung des Stiftungsrats, die Aufgaben des einzelnen bis hin zur Sorgfaltspflicht und zur Verschwiegenheitspflicht.

Der neue Vorstand (von links): Carmen Spath, Gerald Sandner, Pfarrer Andreas Treuer, Dorothea Fattler.
Der neue Vorstand (von links): Carmen Spath, Gerald Sandner, Pfarrer Andreas Treuer, Dorothea Fattler. | Bild: Karl Volk
  • Die Ämter des Gremiums wurden in den Wahlen zügig vergeben, weil sich alle Mitglieder, teilweise auch spontan, zur Annahme eines Amtes bereit erklärten. Neue Schriftführerin wurde nach Christine Nagel nun Carmen Spath. In geheimer Wahl wurde Gerald Sandner wieder zum Vorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreterin wurde Theodora Fattler.
  • In den Stiftungsrat wurden für Triberg Christine Nagel, für Schönwald Theodora Fattler, für Nußbach Bernhard Dold und für Gremmelsbach Roland Dieterle gewählt. Stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrats sind Gerald Sandner, Roland Dieterle, Bernhard Dold, Theodora Fattler und Christine Nagel. Pflichtmitglieder sind Pfarrer Andreas Treuer und Gerald Sandner. Dekanatsdelegierte wurden Rainer Buderath, Bernhard Dold, Gerald Sandner und Carola Fehr. Zwei Mitglieder waren für die Vertreterversammlung des Caritasverbandes zu wählen. Diese sind Carola Fehr und Theodora Fattler.
  • Ins Kuratorium der Kindergärten wurden gewählt: Larissa Thässler, Carola Fehr, Gerald Sandner, Isolde Duffner.
  • Die Unterschriftsvollmacht haben Gerald Sandner und Theodora Fattler. Auf Vorschlag von Isolde Duffner wurde Christiane Palmer als beratendes Mitglied in den Pfarrgemeinderat gewählt.