Der elfte Nußbacher Weihnachtsmarkt ist abgesagt. Das haben die Organisatoren – Anna Welke und Ortsvorsteher Heinz Hettich – entschieden. „Einfach haben wir es uns nicht gemacht“, sagte Anna Welke dazu. „Wir haben wirklich keine Möglichkeit außer Acht gelassen, um diese Veranstaltung durchzuziehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Man hätte das Marktgeschehen auseinander ziehen müssen, erklärte sie, und die Verkaufsstände in ein größeres Areal verteilen. Glühwein- oder Bratwurststände dürften wegen der Gruppenbildung nicht dabei sein. Aber das mache ja gerade den Weihnachtsmarkt aus, findet Welke, da nehme sich jeder Zeit für ein Schwätzchen, und sei es noch so kalt. 500 Personen dürften das Marktgelände betreten, eine Zählmaschine wäre zu organisieren gewesen. Ein- und Ausgang müssten getrennt werden, das heißt, das Verkaufsgelände wäre eine Einbahnstraße geworden.

Atmosphäre hätte gelitten

Unter größten Herausforderungen hätte man den Markt durchführen können, doch garantiert hätte die Atmosphäre gelitten, der ursprüngliche Charakter, der den Markt in den zehn Jahren geprägt hat, wäre sicherlich verloren gegangen, bedauert Anna Welke die Entscheidung. Der kleine Markt hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Publikumsmagnet entwickelt. Das vielfältige weihnachtliche Angebot ist über die Raumschaft hinaus bekannt. Auch das Rahmenprogramm mit Kindertheater oder das kleine Konzert der Jugendkapelle wären den derzeitigen Bestimmungen zum Opfer gefallen.

Alle wollten mitmachen

Die Händler hätten gerne mitgemacht, durch ihre Stände oder Hütten hätten sie sich leicht mit Folie oder Plexiglas schützen können. Doch Menschenansammlungen ließen sich einfach nicht vermeiden. Nur schnell von Stand zu Stand zu hetzen, das mache wohl kein Weihnachtsmarktbesucher. Die Hygienebestimmungen einzuhalten sei schier nicht möglich, das war letztendlich ausschlaggebend. Die Unterstützung der Stadtverwaltung habe man auch gehabt, betonte Frau Welke noch. Viele Gespräche wurden geführt, Ideen geboren und wieder verworfen, das Für und Wider durchdiskutiert, bevor es dann zur Absage kam.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €