So konnte es nicht weitergehen: Die Schäden durch die Wildschweine waren massiv, ganze Rudel von Wildschweinen fühlten sich auf Gremmelsbachs Fluren zu Hause und verleideten den Landwirten auf der Höhe die Arbeit. Sie taten sich an den Kartoffeln gütlich, an diesen vor allem anderen. Auf den Grasäckern schürften sie den Wasen auf, der Engerlinge wegen. Allein mit konventionellen Jagdmethoden – Ansitzen, Treibjagden – war den Schwarzkitteln nicht beizukommen.

Die moderne Kanzel ist mit allen Schikanen ausgerüstet.
Die moderne Kanzel ist mit allen Schikanen ausgerüstet. | Bild: Karl Volk

Jetzt mussten die Möglichkeiten modernster Technik eingesetzt werden. In erster Linie war der stabile Hochsitz – in der Jägersprache die „Kanzel“ genannt – so auszurüsten, dass dem Jäger Nächte hindurch Bequemlichkeit gewährleistet war. Sie wurde mit Licht und Wärme (durch Batterien und Gasflaschen) ausgestattet. An Bäumen befestigte Bewegungsmelder und Funkkameras zeigen dem Mann auf dem Hochsitz, wo sich welches Wild befindet, an das er sich heranpirschen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

„Enorme Investitionen waren dafür nötig“, sagt Jäger Heinrich Schnaiter aus Oberharmersbach, der Jagdbogen zwei (Uhrenbühl/Rus) und vier (Rötenbach) bejagt. Außer Wildschweinen dürfen nachts auch Füchse, Marder und Dachse erlegt werden.

So sieht der herkömmliche Hochsitz aus.
So sieht der herkömmliche Hochsitz aus. | Bild: Karl Volk

Seit einem Jahr ist Heinrich Schnaiter in Gremmelsbach Jäger, und was seine Bilanz betrifft, so kann sie sich sehen lassen. 30 Wildschweine hat er in dieser Zeit geschossen. Absatzmöglichkeiten gibt es dafür genug. Gastwirte zählen zu seinen Kunden, Privatleute, eine Metzgerei stellt Grill- und Bratwürste aus Wildschweinfleisch her. Keine Frage: Die Wildschweinrudel werden dezimiert. Sie merken sich die gefährlichen Gegenden und machen sich rar. Die Grundstücksbesitzer können aufatmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Benjamin Völkel (Rus) war seit vier Jahren das Opfer von Wildschwein­attacken. Sieben Hektar Grünland verwüsteten ihm die Tiere. Zehn Stunden brauchte er im Frühjahr 2020, um die Fläche wieder in guten Zustand zu versetzen. Seither herrscht Ruhe. Karl Dold, Oberrötenbach, selbst Jäger, hat den völlig zerpflügten Grasacker mit Egge und Mulcher wieder instandgesetzt – ein schönes Stück Arbeit, meint er. Beide haben sie die Hoffnung, dass es so bleibt, denn von Niederwasser hört man, dass es dort den Wildschweinen auch gut gefällt.

Für Entwarnung ist es zu früh

Ortsvorsteher Helmut Finkbeiner, ebenfalls Jäger, ist mit dem Ergebnis in Gremmelsbach sehr zufrieden. Für die Entwarnung hält er aber die Zeit für noch nicht gekommen. Wildschweine können von außen wieder zuwandern. Von einer endgültigen Lösung sei man noch weit entfernt. Außerdem macht er auf die Gefahr durch die afrikanische Schweinepest aufmerksam, die sich in Brandenburg und Sachsen auszubreiten droht. Schon sucht sich Bayern durch Zäune zu schützen. Auf Menschen ist sie nicht übertragbar, auf Hausschweine sehr wohl.