Durch die Boulevard-Bauabschnitte entlang der Hauptstraße sind in den vergangenen Jahre Parkplätze weggefallen. Außerdem hat das Aufkommen an Touristen und deren Bedarf an Parkfläche zugenommen. 90 zusätzliche Parkplätze soll nun das neue Parkhaus Badinsel bringen, mit dessen Fertigstellung Bürgermeister Gallus Strobel im Spätsommer oder Herbst rechnet.

Wie wichtig Parkfläche ist, um Touristenströme in die Wasserfallstadt zu bringen, macht Strobel am Beispiel der bestehenden Parkgarage mit ihren 225 Parkplätzen fest. Nachdem diese eröffnet wurde, habe das Touristenaufkommen „massiv zugenommen“. Offensichtlich seien zuvor Besucher einfach weitergefahren, weil sie keine Parkplätze in der Stadt gefunden hätten, vermutet er.

Markante Konstruktion

Vom neuen Parkhaus Badinsel ist bereits eine markante Stahlkonstruktion zu sehen, wobei noch zwei Etagenflächen ausgeformt werden müssen. Vorher gab es auf dem Bereich direkt neben der Hauptstraße einen kostenlosen Parkplatz für 35 Fahrzeuge. Das neue Parkhaus hingegen wird kostenpflichtig. Strobel wirbt um Verständnis hierfür angesichts der Entwicklung, die die Stadt Triberg genommen habe.

Die Tarife würden sich an der bestehenden Parkgarage orientieren. Hier fallen je nach Tages- oder Nachtzeit unterschiedliche Kosten an. Zwischen 8 und 19 Uhr zahlt man beispielsweise 1,50 Euro pro Stunde. Um die Akzeptanz zu erhöhen, kann sich Strobel auch Tage der offenen Tür in den neuen Parkmöglichkeiten vorstellen. „Es wird ein Lernprozess für Triberg sein, in der Parkgarage zu parken. Doch wer einmal drin war, sieht keine Probleme mehr.“