Durch den unerwarteten Tod des Aufsichtsratsvorsitzenden der Baugenossenschaft Triberg, Gerhard Lauer, wurde es notwendig, das Aufsichtsratsgremium wieder zu komplettieren. Und so wurde der 36-jährige Betriebswirt Andreas Weißer aus Furtwangen Ende Oktober in der Mitgliederversammlung im Hotel Bären in Triberg einstimmig in dieses Gremium für die Dauer von drei Jahren gewählt (wir berichteten). Da durch den Tod von Lauer auch das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden vakant wurde und deshalb neu zu besetzen war, lag es nahe, diese Position Weißer anzuvertrauen.

So wurde diese Wahl satzungsgemäß durch die Mitglieder des Aufsichtsrats am 30. November durchgeführt. Weißer nahm auch diese Hürde mit Bravour, denn er wurde, ebenfalls einstimmig, zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Baugenossenschaft gewählt. Weißer ist als Firmenkundenbetreuer bei der Volksbank Mittlerer Schwarzwald beschäftigt, ist verheiratet und hat zwei Kinder. „Wir wollten die Gelegenheit nutzen, unser Gremium zu verjüngen und haben durch die Wahl von Weißer in diesem Amt wieder einen Mann mit großer Kompetenz und viel Sachverstand.

Vtorstandsvorsitzender Rolf Gehringer, der neu gewählte Aufsichtsratsvorsitzender Andreas Weißer und Vorstandsmitglied Hans-Peter Sluzalek (von links) blicken zuversichtlich auf die künftige Entwicklung der Genossenschaft. <em>Bild: Dieter Stein</em>
Vorstandsvorsitzender Rolf Gehringer, der neu gewählte Aufsichtsratsvorsitzender Andreas Weißer und Vorstandsmitglied Hans-Peter Sluzalek (von links) blicken zuversichtlich auf die künftige Entwicklung der Genossenschaft. Bild: Dieter Stein

Außerdem war es uns für die Zukunft wichtig, diese Position möglichst mit einem Kandidaten aus dem Bregtal zu besetzen, denn unsere Genossenschaft expandiert derzeit auch in Richtung Furtwangen. Aufgrund der akuten Wohnungsknappheit haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen und bereits Fakten geschaffen“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Rolf Gehringer.

„So erwarben wir kürzlich das erste Objekt, das sich in der Wilhelmstraße 13 befindet. Wir haben uns entschlossen, dieses Haus umzubauen und werden im Erdgeschoss ein Ladengeschäft und eine Wohnung errichten. Außerdem entstehen im ersten Obergeschoss des Hauses zwei neue Wohnungen. Die Nutzung der restlichen Wohnflächen bleibt unverändert“, betont Gehringer.

„Mit der Verwirklichung dieses Projekts geht es uns vornehmlich darum, bezahlbaren Wohnraum in einer guten, stadtnahen Wohnlage zu schaffen. Ebenso legen wir auch auf altersgerechte Ausstattung dieser Immobilie großen Wert. Die umfangreichen Umbaumaßnahmen haben bereits begonnen und werden aus heutiger Sicht, voraussichtlich im späten Frühjahr beendet sein. Ich bin überzeugt, dass wir in Furtwangen ebenso erfolgreich tätig sein werden wie in unseren bisherigen Standorten Triberg und Schonach.“