Während sich die Besucher beim Triberger Weihnachtszauber verführen lassen, geht es in der Kurhausküche keineswegs romantisch und weihnachtlich zu. Für Hektik und Stress ist aber bei Küchenchefin Maria Huber auch kein Platz. Mit viel Erfahrung und Blick auf die Bedürfnisse der Helfer, Feuerwehrmänner, Organisatoren und der Künstler ist sie mit ihrem Team für alle Eventualitäten bestens vorbereitet und gerüstet.

Das könnte Sie auch interessieren

Da muss keiner hungrig bleiben

Gemeinsam mit Jacqueline Hirt, Luca Schmidt, Julia Presti, Lara Fleig und Ingrid Weißhaar sichert sie während den Veranstaltungen die Verpflegung für alle. Ab 14 Uhr hält das Team kleine Snacks und Laugenstangen im Cateringraum im Untergeschoss des Kurhauses bereit. Und gegen Abend gibt es für alle eine warme Mahlzeit. In diesem Jahr, betont Maria Huber, erhalten auch die Vegetarier ihr eigenes Menü.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch auf späte Arbeitszeit wird Rücksicht genommen

Insgesamt plant sie täglich um die 140 Essen ein, Verschiebungen einkalkuliert. Besondere Berücksichtigung finden die unterschiedlichsten Arbeitszeiten. So bleibt die Küche ab etwa 18 Uhr offen, bis alle bewirtet sind. Nach ihrer Erfahrung sind an den ersten Weihnachtszaubertagen die Helfer und das Team von Feuershow-Spezialist Hannes Schwarz die letzten Gäste, die bis 22 Uhr ihr Abendessen bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeden Tag geht's mit viel Freude an die Arbeit

Wenn das Team des großen Feuerwerks gegen 23 Uhr zur Verpflegung anrückt und sich im Cateringraum alle entspannen können, dann zieht es sich bis nach Mitternacht. Allen Unwägbarkeiten und Arbeitszeiten zum Trotz ist Maria Huber mit ihrem Team jeden Tag in bester Laune und motiviert am Start.

Das könnte Sie auch interessieren