Es gibt viele gute Gründe, das Schwarzwaldmuseum in Triberg zu besuchen. Sei es, dass man sich historisch weiterbilden kann, das Diorama der Schwarzwaldbahn bewundern möchte, oder sei es auch nur, um während der Sommerhitze die kühlen Räume aufzusuchen.

Bastelkurs für Kinder ab acht Jahren

Es gibt aber auch eine andere Möglichkeit, wie man seine Freizeit im Museum des Heimat- und Gewerbevereins verbringen kann – und zwar anlässlich des Ferienprogramms, das die Stadt Triberg auf die Beine stellte. Dort wurde nämlich für die Kinder ab acht Jahren ein Bastelkurs mit Knöpfen angeboten, der von der Museumsleitern Angelika Offenburger und ihrem Mann Daniel durchgeführt wurde.

Daniel Offenburger (hinten) unterstützt die Kinder tatkräftig und verrät manchen Trick.
Daniel Offenburger (hinten) unterstützt die Kinder tatkräftig und verrät manchen Trick. | Bild: Dieter Stein

Der Betreuer der Stadt Triberg, Felix W. Kuentz, freute sich, dass genügend Kinder auf die Terrasse des Museums gekommen waren und somit das bisher einmalige Knopfseminar durchgeführt werden konnte.

Erst Motive gezeichnet und dann mit Knöpfen beklebt

Nach der Begrüßung durch die Museumsleiterin machten sich die Kinder unverzüglich ans Werk und begannen, auf die Leinwände der kostenlos zur Verfügung gestellten Keilrahmen Motive aufzuzeichnen, welche danach mit Knöpfen beklebt werden konnten. Schon nach kurzer Zeit entstanden außergewöhnliche Kollagen.

Schlüsselanhänger gebastelt

Wer keine Lust zum Ausmalen der Vorlage hatte, durfte sich einen Schlüsselanhänger, ebenfalls aus Knöpfen bestehend, anfertigen. Einige Gäste, welche den jungen Künstlern dabei über die Schulter schauen konnten, zeigten sich überrascht über die kreativen Arbeiten der Kinder.

Mit Knöpfen Kunstwerke gestalten – das gefällt den Kindern beim Ferienprogramm.
Mit Knöpfen Kunstwerke gestalten – das gefällt den Kindern beim Ferienprogramm. | Bild: Dieter Stein

Besucherin vom Ergebnis begeistert

Eine Besucherin des Museums, die von der Idee begeistert war, fand an einem dieser fantasievoll gestalteten Anhänger Gefallen und wollte ihn käuflich erwerben, sehr zur Freude der Spendenkasse des Museums. Es war erstaunlich, den Kindern zuzusehen, mit welcher Fantasie und Freude diese ans Werk gingen, um diese garantiert einmaligen Exponate herzustellen.

Minimaler Aufwand an Bastelmaterial

„Es ist uns gelungen, mit einem minimalen Aufwand an Bastelmaterial so etwas Großartiges zu inszenieren und dabei den Kindern mit ihrer kreativen Arbeit sehr viel Freude zu bereiten“, meinte Angelika Offenburger im Gespräch mit dieser Zeitung.

Ferienprogramm bald zu Ende

Mit dieser Aktion nähert sich das diesjährige Kinderferienprogramm langsam seinem Ende. Bis auf eine abschließende Veranstaltung am Freitag, bei der die Herstellung von Kräutersalz durch die Landfrauen der Raumschaft im Kurhaus gezeigt wird, sind die diesjährigen Aktionen beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Betreuer Kuentz resümierte schon vor der letzten Veranstaltung und zeigte sich dabei mehr als erfreut, dass alle Aktionen die volle Zufriedenheit der Teilnehmer fanden und somit ein voller Erfolg wurden.