Im Rahmen der Vertreterversammlung der Volksbank Mittlerer Schwarzwald ist der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Rudolf Kastner verabschiedet worden.

Viel Lob für Kastner

Wirtschaftsprüfer Mathias Juhl vom baden-württembergischen Genossenschaftsverband fand viele lobende Worte und attestierte Kastner, der zugleich Vorstandsvorsitzender der EGT AG ist, hohe fachliche Kompetenz und Empathie. Für seine Verdienste über 20 Jahre hinweg wurde der scheidende Stellvertreter mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. „Die Zeit im Aufsichtsrat war für mich hochspannend“, sagte Kastner in seiner Abschiedsrede. Die Bankenbranche befinde sich seit geraumer Zeit in einer gravierenden Umbruchphase und stehe vor großen Herausforderungen.

Mit Digitalisierung aufgewachsen

Die jungen Kunden der Generation Millenium rücken seiner Aussage aus nach und die meisten von ihnen hätten noch nie eine Bankfiliale von innen gesehen. „Sie sind mit der Digitalisierung aufgewachsen und werden auch bei Finanzdienstleistungen nach digitalen Wegen suchen“, war Kastner überzeugt.

Gegen Paypal verloren

Seiner Meinung nach wird persönliche Kundenberatung durch Online-Beratung auf Basis künstlicher Intelligenz teilweise oder ganz ersetzt. Gegen das Online-Bezahlsystem „Paypal“ hätten die Banken schon verloren, denn das „Paydirekt“ der Banken sei zu langsam und zu bürokratisch. „Die gute Botschaft ist, dass die Volksbank bei digitalen Lösungen im Genossenschaftsverband eine der führenden regionalen Banken ist“, betonte Kastner.

Kastner rät zur Kooperation

Im Hinblick auf „FinTechs“ – ein Sammelbegriff für moderne Technologien im Bereich der Finanzdienstleistungen – rief er zur Kooperation auf, frei nach der bekannten Management-Weisheit: „If you can‘t beat them, join them!“ (Wenn du sie nicht schlagen kannst, verbünde dich mit ihnen). „Ich werde das Geschäft weiterhin mit Interesse verfolgen“, sagte Kastner.

Sein Dank galt der offenen und konstruktiven Zusammenarbeit im Gremium. Sowohl der neuen Führungsmannschaft um Martin Heinzmann als auch den Kollegen im Aufsichtsrat und dem Mitarbeiterteam wünschte Kastner Glück und Erfolg.