Eine rührige Gemeinschaft ist die Nußbacher Narrenzunft. Mit 77 aktiven Mitgliedern, 22 Kindern und Jugendlichen sowie 22 Ehrenmitglieder brauchen sich die Narren derzeit keine Zukunftssorgen machen.

Zu spüren war im Verlaufe der Hauptversammlung der interne Zusammenhalt und so hat die rege Oberzunftmeisterin Sonja Schätzle gut zu arbeiten. Und dafür bedankte sie sich ausdrücklich beim Vorstand. Der Einsatz der Mitglieder sei klasse gewesen. Gerade über die Fasnettage werde ja bekannterweise alle zum Helfen gebraucht.

Rückblick in Wort und Bild

Die Versammelten verfolgten anschließend den Rückblick in Wort und Bild durch Ines Kammerer. Viele Höhepunkte wie auswärtige Narrentreffen, Fasnettage in Nußbach, Ausflug oder Wanderungen rief sie so in Erinnerung. Kassiererin Annette Kaltenbach konnte gutes Wirtschaften nachweisen. Mit dem erreichten Plus sei man gut für das in vier Jahren anstehende Narrentreffen gerüstet. Dies bestätigte auch Kassenprüferin Andrea Graf.

Ortsvorsteher Heinz Hettich lobte die gute Arbeit im Verein. Das Dorfleben wäre um einiges ärmer ohne die immer schönen Fasnettage.

Oberzunftmeisterin wiedergewählt

Die einstimmige Entlastung des Vorstands durch die Mitglieder bestätigte das Vertrauen und so stand den Wahlen nichts im Wege. Einstimmig wiedergewählt wurde Oberzunftmeisterin Sonja Schätzle sowie der erste Zunftmeister Jan Kammerer. Kassiererin Annette Kaltenbach gab ihr Amt ab, ihr Nachfolger ist Felix Kaltenbach, der ebenfalls mit positivem Ergebnis gewählt wurde. Kommissarisch hatten Schriftführerin Ines Kammerer und Beisitzer Malte Klinge nun ein Jahr diese Posten geführt, beide wurden nun in diesen Ämtern bestätigt. Die beiden neuen Kassenprüfer sind Caroline Heim und Edgar Hieske.

Nicht ohne Grund war die Kanzelarin Bianca Weber von der Schwarzwälder Narrenvereinigung bei der Hauptversammlung anwesend: Thomas Fehrenbach ist seit zehn Jahren in der Zunft als Strohdrescher. Er erhielt aus ihrer Hand den bronzenen Verbandsorden nebst Urkunde. Für 25 Jahre passive Mitgliedschaft bedankte sich Sonja Schätzle bei Sigrid Kienzler, Heimo Brugger, Margret Dold, Maria Eisenmann, Susanne Hör, Gunter Kienzler und Martin Klausmann für die Unterstützung mit einer Urkunde.

Neuer Raum für Narrenhäser

Im Verlaufe das Jahres sind die Mitglieder der Zunft mit ihren Häsern von der kleinen Rathausbühne in einen größeren Raum unten in der Turn-und Festhalle gezogen. Sonja Schätzle bedankte sich bei der Ortsverwaltung für diese Möglichkeit. So konnte nun das Vereinsmaterial gut untergebracht werden. Weiter konnte sie schon einige Termin fürs nächste Jahr bekanntgeben sowie die Teilnahme am Sommerjugendtreff und beim Herbstkonvent.