Die meisten der Geladenen folgten dem Aufruf des Schultes und kamen ins Hotel „Schwarzwald Residenz“ in Triberg, um im gemütlichen Kreis die Früchte ihres Ehrenamts mit den Vertretern der Stadt Triberg zu genießen.

79 Paten

Strobel hatte bereits bei seinem Amtsantritt im Jahr 2002 dieses Fest eingeführt, noch bescheiden, denn lediglich 30 Paten konnten seinerzeit verpflichtet werden. „Diese Zahl hat sich bis heute auf 79 Paten erhöht und darauf bin ich stolz“, gab Strobel sichtlich erfreut bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Beisein von Kreisrätin Angela Nock, Bürgermeister-Stellvertreter Reinhard Storz und den Ortsvorstehern von Nußbach und Gremmelsbach, Heinz Hettich und Helmut Finkbeiner, sowie einigen Mitgliedern des Gemeinderats, stieß Strobel auf einen gemütlichen wie harmonischen Abend an.

Maßnahmen vorgestellt

In seiner kurzweiligen Ansprache ließ der Bürgermeister die aktuellen Maßnahmen und Aktionen Revue passieren und wies darauf hin dass auf die vielen Ehrenämtler durch ihr großes Engagement in Triberg nicht mehr verzichtet werden kann, halten sie doch vieles am Laufen. „Ob Pflege der Anlagen und Wanderwege, Instandhaltung von Blumenbeeten, Arbeiten auf dem Friedhof und am Schwarzwald-Erlebnispfad und die Öffnung und Schließung des Ehrenmals im Sommer, ich kann mich auf meine Paten absolut verlassen und dafür danke ich allen Beteiligten“, sagte Strobel in seiner Ansprache.

Amtshausschopf

Besonders hob er die Restaurierung des Amtshausschopfes hervor, die durch zahlreiche Helfer perfekt gelungen sei und am 8. September, am Tag des offenen Denkmals, in einer feierlichen Zeremonie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die wichtigen Patenschaften von Realschule und Gymnasium, das ehrenamtliche Engagement vieler fleißigen Hände in „Sachen Schwimmbad möchte ich erinnern. Ich denke nur an das 24-Stunden-Schwimmen“, erwähnte Gallus Strobel.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ihr, liebe Paten, leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung unserer Wohlfühlstadt. Und ich weiß, dass jeder an seinem Platz das Beste gibt. Darauf bin ich stolz. Deshalb soll dieser Abend als Anerkennung für euer ehrenamtliches Engagement dienen, denn dieses ist für unsere Gesellschaft und ihren sozialen Zusammenhalt unersetzbar. Darauf erheben wir unser Glas“, sagte Bürgermeister Gallus Strobel. Anschließend verwöhnte die Küche des Hotels die Ehrenamtlichen mit einem Drei-Gänge-Menü.