Der Rotary-Club Furtwangen-Triberg hat jetzt eine neue Präsidentin: Lioba Kühne übernahm die Präsidentschaft des Service-Clubs von ihrem Vorgänger Thomas Reiser bei einer feierlichen Ämterübergabe im Hotel „Ochsen“ in Schönwald.

Jugendaustausch und Fotoaktion

Der bisherige Präsident ließ das vergangene rotarische Jahr Revue passieren. Es war von vielen gemeinsamen Unternehmungen und erneut von sozialem Engagement geprägt. Das Jahreskonzert des Sinfonieorchesters der Jugendmusikschule St. Georgen-Furtwangen und eine Wanderwoche für Schüler aus aller Welt im Rotary-Jugendaustausch wurden ausgerichtet. Außerdem unterstützte der Club mit einer Fotoaktion mit Trachtenträgern am Triberger Wasserfall den weltweiten rotarischen Kampf gegen die Kinderlähmung. Außerdem wurde unter anderem ein Hilfsprojekt in Malawi in Afrika unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wichtig ist den Clubmitgliedern die rotarische Freundschaft, die durch viele gemeinsame Aktivitäten immer wieder aufs Neue gefestigt wird. Dazu zählen Arbeitseinsätze wie beim Triberger Stadtfest, bei dem an einem eigenen Stand für den guten Zweck Crêpes verkauft wurden. Ein Ausflug führte den Club ins Elsaß, eine Reise zuletzt ins südfranzösische Marseille.

Turnusgemäßer Wechsel

Der scheidende Präsident gab sein Amt – wie bei Rotary üblich – nach einem Jahr weiter. Er bedankte sich beim Vorstandsteam für die gute Zusammenarbeit und überreichte dann – wie es ebenfalls bei Rotary der Brauch ist – die Amtskette an seine Nachfolgerin.

Das könnte Sie auch interessieren

In ihrem Amtsjahr sollen unter anderem wieder mit Aktionen der Rotarier die weltweite Kampagne gegen Kinderlähmung „End Polio Now“, das Sinfonieorchester der Jugendmusikschule, das Rotary-Jugendsinfonieorchester und die Malawi-Hilfe unterstützt werden. Weiterhin wird der Club erneut im Bereich Berufs- und Leseförderung in der Raumschaft aktiv sein.

Unermüdlich in der Jugendarbeit

Geehrt wurde im Rahmen der Ämterübergabe Mitglied Janina Gehringer. Sie ist unermüdlich für den Club in Aktion und kümmert sich vorbildlich um die Jungrotarier. Ihr verlieh Thomas Reiser die Paul-Harris-Medaille. Die Geehrte wird im kommenden Jahr zusätzlich Verantwortliche für den Rotary-Distrikt 1930 für die In- und Outbounds sein – also die Teilnehmer des rotarischen Jugendaustausches.