Ein weiteres Open-Air-Kino findet an diesem Wochenende im Waldsportbad in Triberg statt. Nach neunjähriger Pause wird der innere Freibad-Parkplatz wieder zur Kino-Openair Spielstelle. „An zwei Tagen kommen die zwei beliebtesten deutschen Kinokomödien aus diesem Jahr auf die 38 Quadratmeter große Open-air-Leinwand“, informiert Kinobetreiber Anton Retzbach.

Bei Regen keine Aufführung

„Einlass ist ab 20 Uhr, Filmbeginn bei Einbruch der Dunkelheit zirka 21.30 Uhr.“ Der Eintritt beträgt acht Euro, ermäßigt für Kinder bis zwölf Jahre sechs Euro. Bei Regen fällt die Veranstaltung aus. Infos gibt es ab 18 Uhr des betreffenden Tags auf: www.kronenlichtspiele.de.

„Der Junge muss an die frische Luft“: So heißt dieser Streifen, der beim Freiluftkino gezeigt wird.  Bilder: Verleih
„Der Junge muss an die frische Luft“: So heißt dieser Streifen, der beim Freiluftkino gezeigt wird. | Bild: Kino

Am Freitag, 9. August, läuft: „Der Junge muss an die frische Luft“. Unter den deutschen Comedians, Kabarettisten, Entertainern, Schriftstellern und Sängern – er ist alles zusammen – genießt Hape Kerkeling die wohl höchsten Sympathiewerte. In der Verfilmung von Kerkelings Memoiren zeigt Regisseurin Caroline Link die Kindheit des beliebten TV-Komikers als Vorstufe zu Größerem.

Viel Humor und auch nachdenkliche Töne

Schon als Achtjähriger bringt Hape seine muntere Großfamilie zum Lachen. Weniger bekannt als sein Talent zur Parodie sind die tragischen Aspekte dieser behüteten Kindheit im Ruhrgebiet der Nachkriegszeit. Zwischen viel Humor und nachdenklichen Tönen findet die Oscar-Preisträgerin eine wunderbare Mischung.

Filmdreh auf dem Gengenbacher Weinfest

Der Samstag, 10. August, kommt mit dem ungewöhnlichen Filmtitel „25 km/h“ daher. Gedreht wurde unter anderem auf dem Gengenbacher Weinfest. Bjarne Mädel und Lars Eidinger treffen im Roadmovie von Markus Goller als entfremdete Brüder aufeinander, die mit dem Mofa quer durch Deutschland pesen. Die Beerdigung des Vaters wird zur Schlägerei, als sich die Brüder zum ersten Mal seit 30 Jahren wiedersehen.

Entfremdete Brüder

Der Tischler Georg hat sich um den Vater gekümmert, während Christian als Manager erfolgreich durch die Welt gejettet ist. Können sich die beiden wieder zusammenraufen? Nach der Beerdigung kommt das Bier und beim Wiederkennenlernen entdecken sie einen Kindheitstraum.

Mit Mofas quer durch Deutschland

Vom Schwarzwald bis nach Rügen — als Jungs hatten sich Georg und Christian vorgenommen, mit ihren Mofas einmal quer durch Deutschland zu fahren. Nun satteln sie ihre alten Maschinen und begeben sich auf eine Reise, die ihre Beziehung auf eine harte Probe stellen wird. Unterwegs machen sie verrückte Bekanntschaften.

Das könnte Sie auch interessieren