Im Zuge des Brandschutzes in der Grundschule Triberg müssen unter anderem die bisherigen Garderoben in den Fluren weichen, teilte Bürgermeister Gallus Strobel dem Gemeinderat mit. Im zweiten Obergeschoss werde daher ein Zimmer in eine Garderobe umgewandelt.

Wegen der nicht unerheblichen Schülerzahl der Grundschule Triberg und den unterschiedlich großen Klassenräumen müssten neben diesem Garderobenraum zusätzlich in zwei Klassenzimmern kleine Garderoben eingebaut werden. Die alten Regale und Schränke sowie die Lehrerpulte müssten nach jahrzehntelanger intensiver Nutzung erneuert werden, daher wurden für die Klassenzimmer im zweiten Obergeschoss neue Möbel ausgeschrieben.

Auch im Lehrertrakt hätten die Möbel ausgedient und könnten beim Umzug in den neuen Lehrertrakt nicht mehr verwendet werden. Neben Regalwänden seien zusätzliche Schränke und ein großer Besprechungstisch notwendig. All diese Möbel wurden zwar beschränkt, aber überregional ausgeschrieben, vier Angebote wurden vorgelegt. Zwar lagen alle Angebote nah beieinander, doch das günstigste Angebot hatte die Schorn Möbel GmbH aus Fischerbach vorgelegt mit 39 282 Euro, an die der Gemeinderat den Auftrag auch einstimmig vergab. Für die Grundschule Triberg wurden zudem dem Nußbacher Unternehmen Scherzinger Raumausstattung der Bodenbelag im Lehrerbereich vergeben (5140 Euro). Zur Schaffung von Barrierefreiheit wird von der Firma Hiro Lift ein Schrägaufzug für Rollstühle zum Preis von 19 724 Euro eingebaut.

Die Malerarbeiten im Erdgeschoss sowie im Hauptgebäude und ein Treppengeländer im Lehrerbereich erledigt die Triberger Firma Knödler-Spath (zweiter Nachtrag mit 4530 Euro), Rauchschutz-Innentür-Elemente baut die Brigachtaler Firma Metallbau Münch ein (erster Nachtrag 6684 und zweiter Nachtrag 2532 Euro).