Der von der Baugenossenschaft Triberg erstellte Jahresbericht für das Geschäftsjahr 2018 liegt nun vor. Neben den Berichten des Vorstands und des Aufsichtsrats wird die Bilanz nebst der Gewinn-und-Verlust-Rechnung offengelegt.

Prüfer bestätigten korrekte Geschäfte

Die im Jahr 1913 gegründete Genossenschaft habe auch 2018 sehr erfolgreich gewirtschaftet, sagte dazu Vorstandsvorsitzender Rolf Gehringer im Gespräch mit dem SÜDKURIER. Das bestätigte auch der Verband der baden-württembergischen Wohnungs- und Immobilienunternehmen uneingeschränkt. Erwartungsgemäß wurde die korrekte Tätigkeit des Vorstands sowie die des Aufsichtsrats bestätigt.

Mit dem Geschäftsverlauf der Baugenossenschaft zufrieden zeigt sich der Vorstandsvorsitzende Rolf Gehringer.
Mit dem Geschäftsverlauf der Baugenossenschaft zufrieden zeigt sich der Vorstandsvorsitzende Rolf Gehringer. | Bild: Dieter Stein

Bilanzsumme wächst von 8,5 auf 9,1 Millionen Euro

Die Vorstandsmitglieder Rolf Gehringer und Hans-Peter Sluzalek informieren über einige markante Positionen des Jahres 2018. „Auch für das abgelaufene Geschäftsjahr sind wir mit dem Geschäftsverlauf zufrieden. Das Umfeld wird bekanntlich immer schwieriger, doch wir konnten die Bilanzsumme von rund 8,5 Millionen Euro auf nunmehr rund 9,1 Millionen Euro erhöhen. Auch haben sich die Geschäftsguthaben von rund 948  000 im Jahr 2017 zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2018 auf rund 980  000 Euro erhöht.“

Anlagevermögen von acht auf 8,6 Millionen Euro vergrößert

„Das Anlagevermögen unserer Genossenschaft beträgt – auch durch den Erwerb des Wohn- und Geschäftshauses Wilhelmstraße 13 in Furtwangen – nunmehr 8,6 Millionen Euro, gegenüber dem Vorjahr von rund acht Millionen Euro. Die Rücklagen in Höhe von rund 2,1 Millionen Euro erhöhten sich leicht um 40  000 Euro gegenüber 2017“, teilen die Vorstandsmitglieder mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Mieteinnahmen vor allem durch Zukauf

„Die Mieteinahmen erhöhten sich, insbesondere durch den Zukauf im Vergleich zum Vorjahr, um rund 40  000 Euro, liegen jedoch nach wie vor unter dem durchschnittlichen Mietniveau. Daher werden auch Mieterhöhungen nicht vermeidbar sein“, ist weiter zu erfahren.

„Miterhöhungen nur im Zusammenhang mit Verbesserungen“

„Erhöhungen der Mieten wurden in 2018 vorwiegend nur im Zusammenhang mit Verbesserungen und Sanierungen von Wohnungen und Gebäuden vorgenommen und diese auch nur im absolut notwendigen und unumgänglichen Rahmen. Wir haben in unseren Wohnungsbestand rund 800  000 Euro investiert. Darunter eine grundlegende Sanierung einiger Objekte in Triberg sowie in Furtwangen“, erläutern die Vorstandsmitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

2019 sollen 800000 Euro investiert werden

„Auch für das Jahr 2019 haben wir ein Gesamtvolumen von Investitionsmaßnahmen von 800  000 Euro vorgesehen. Wir erwarben das Gebäude in der Sommerbergstraße 28 in Schonach, das zum 1. Januar 2019 in unseren Bestand überging“, informieren die Vorstandsmitglieder weiter.

Früheres Hotel „Schlossberg„ erworben

Im Bereich des Immobilienbestands ergaben sich durch den genannten Objektzukauf bei der Baugenossenschaft nur geringfügige Veränderungen, erläutert Gehringer. Unter anderem hat die Baugenossenschaft das frühere Hotel „Schlossberg“ in Schonach erworben.

Ende 2018 nur drei leerstehende Wohnungen

So werden zum Bilanzstichtag 259 Wohnungen, acht gewerblich genutzte Räume, 65 Garagen und 39 Parkplätze verwaltet. „Ende 2018 hatten wir lediglich drei leer stehende Wohnungen, davon waren jedoch zwei wegen Renovierungsarbeiten nicht vermietbar, sodass praktisch nur eine freistehende Wohnung nicht nutzbar war. Diese wurde erfreulicherweise zum 1. März 2019 wieder vermietet“, teilt Gehringer ferner mit.

Aktuell 435 Mitglieder in der Baugenossenschaft

Die Zahl der Mitglieder hat sich bereinigt (Zu- und Abgänge) von 422 auf 435 Personen Ende 2018 erhöht. Die gezeichneten Anteile betrugen 3252 (Ende 2017: 3237).

Dividende von drei Prozent

Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Mitgliederversammlung zahlt die Baugenossenschaft wiederum eine weit über dem Kapitalmarkt liegende Dividende von drei Prozent aus.

Der Jahresbericht kann ab Montag, 14. Oktober, in der ­Geschäftsstelle der Baugenossenschaft in der Schulstraße 20a in der Wasserfallstadt ein­gesehen werden. Die Mitglieder sind zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen, die nach der Schließung des Hotels „Bären“ im Triberger Hotel-Restaurant „Ketterer“ am Freitag, 25. Oktober, ab 19.30 Uhr, ansteht.