Am Freitag, 8.45 Uhr, setzt sich der Gemeindewahlausschuss bei seiner Sitzung im holzgetäfelten Rathaussaal erneut mit Möckeschs Bewerbung auseinander.

Bereits in seiner Sitzung am 17. Oktober hatte der Ausschuss die Bewerbung des bekannten Hoteliers wegen Formfehlern abgelehnt. Möckesch legte Widerspruch ein, über den der Ausschuss in seiner heutigen Sitzung erneut entscheiden muss.

Die Vorsitzende des Gremiums, Hauptamtsleiterin Barbara Duffner, hatte auf Anfrage in unserer Berichterstattung vom Donnerstag erklärt, dass sie davon ausgehe, dass der Ausschuss auch bei seiner Sitzung am Freitag wegen rechtlicher Hintergründe zu keiner anderen Haltung kommen werde, die Bewerbung von Möckesch also wiederholt ablehnen werde. Letztlich sei das aber die Entscheidung des Gremiums.

Möckesch hingegen sieht in der Aussage von Duffner im Vorfeld der heutigen Sitzung eine „nicht legitime, voreingenommene Beeinflussung des Wahlgremiums“. Er bewertet deshalb die heutige Entscheidung des Ausschusses als „fraglich“. Duffner handle „eigenmächtig und voreingenommen“. „Deshalb halte ich Frau Duffner als Wahlausschussvorsitzende für nicht mehr haltbar und beantrage eine genaue Prüfung dieses Vorfalls durch das Landratsamt“, begründet Möckesch seine Dienstaufsichtsbeschwerde.

Duffner sieht der Beschwerde gelassen entgegen und verweist auf die eindeutige Rechtslage. Weitere Dienstaufsichtsbeschwerden hat Möckesch gegen Bürgermeister Gallus Strobel laufen. Auch der Bürgermeister geht davon aus, dass diese erfolglos bleiben. Das Landratsamt habe schon Prüfungen unternommen.